Dietmar Füssel: Ricardi

Dietmar Füssel

Autor: Dietmar Füssel
Titel: Ricardi
ISBN: 978-3-903125-53-7
Verlag: Sisyphus
Erschienen: 15. 10. 2020

Im OnlineBuch – Shop vorort kaufen

Klappentext:

Der Student und angehende Schriftsteller Franz Pospischil und sein bester Freund, der junge Maler Martin ‚Baccu‘ Bachmüller, – beide ziemliche Knalltüten vor dem Herrn – gründen gemeinsam mit der als Kellnerin jobbenden Studentin und Sängerin Marie eine Künstler-WG.

In ihrem Studienort Wehrstadt in der Ricardi-Gasse, benannt nach einem italienischen Maler, der sich im 17. Jahrhundert einige Zeit in der Stadt aufgehalten hat.

Bei einem Besuch im Schlossmuseum entdeckt Franz schließlich ein merkwürdiges Gemälde von Ricardi, die Marmorfrauen. Dieses Bild zieht ihn schwer in seinen Bann. Ebenso wie die düstere Legende, die Werk und Maler umrankt. Bald jedoch strecken die Marmorfrauen ihre Finger nach dem Künstler-Trio aus.

Was folgt, ist ein finsterer, bedrohlicher Abstieg, der alle Beteiligten an ihre Grenzen führt. Und die Erzählung führt in eine Allegorie, mit der sie nachdenklich ausklingt.

Anni Lemberger

Rezension von Anni Lemberger

Franz ist in seine Mitbewohnerin Marie unsterblich verliebt – sie in ihn aber nicht. Für Marie ist Franz ein guter Freund, den sie schätzt, aber mehr nicht. Für ihn ist sie „seine Marie, seine „Nachtigall“, benannt nach ihrer wunderbaren Singstimme.

Bei seinen Recherchen zum Namensgeber ihrer Wohnstraße stößt er auf ein Gemälde, in dem drei junge Frauen versteinert, ja fast schon wie tot wirken. Und er erfährt, dass diese Frauen vor vielen Jahren eines unnatürlichen Todes gestorben sind. Aber warum sollte das der Maler bereits geahnt haben?

Als er dieses Bild mit seinem Mitbewohner und malenden Freund Baccu im Museum begutachtet, bildet er sich ein, dass das mittlere unglückliche Mädchen wie Marie aussieht und  wähnt deshalb Marie in Gefahr.

Weil Baccu in seinem ständig betrunkenen Zustand, zunehmend zu der Überzeugung kommt ist, dass mit dem alten Haus, in dem sie wohnen irgendetwas nicht stimmt, überredet er Franz mit ihm in den, wegen Einsturzgefahr gesperrten, Keller zu gehen.

 Danach ist nichts mehr so, wie es war…….

Ein unwahrscheinlich spannendes Buch, mystisch, voller Visionen und Vorahnungen lässt es den Leser nach dem letzten Satz mit vielen Fragen zurück.

Absolut empfehlenswert!

Liebe Freunde, Kollegen und Wegbegleiter,
 
Seit wenigen Tagen ist meine Lesung aus meinem neuen Roman ‚Ricardi‘ online. Er erzählt die Geschichte dreier junger Künstler, deren Leben sich durch die Begegnung mit einem mysteriösen Gemälde aus dem 17. Jahrhundert mehr und mehr in einen Alptraum verwandelt. Und auch wenn das Leben für alle drei weitergeht, ist doch nichts mehr wie zuvor..
 
Liebe Grüße

Dietmar Füssel

Dorfzeitung.com

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Anna Lemberger
Geboren in Zederhaus/L ungau/ Salzburg. Seit dem Ende ihrer aktiven Berufslaufbahn als Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester 2017 (nach 42 Berufsjahren) liest sie vorwiegend Bücher Österreichischer Autorinnen und Autoren und schreibt Rezensionen dazu. Anni Lemberger betreibt außerdem eine FB Seite, auf der sich LeserInnen und AutorInnen virtuell treffen und austauschen können.

Kommentar hinterlassen zu "Dietmar Füssel: Ricardi"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.