Der Residenzplatz ohne Christkindlmarkt

Residenzplatz Salzburg | Fotos: Michaela Essler

Residenzplatz Salzburg | Fotos: Michaela Essler

Hätte vor einem Jahr jemand von einem Residenzplatz ohne Christkindlmarkt gesprochen, wäre die Antwort „undenkbar und unmöglich“ gewesen.

Michaela Essler

Von Michaela Essler

Zwölf Monate später ist das Undenkbare denkbar und das Unmögliche möglich geworden. In diesem Jahr fehlen die Menschen, die dichtgedrängt zwischen den Hütten durchschlendern. Es fehlen die Gerüche von Weihrauch, Glühwein, Punsch, Zuckerwatte und Kaiserschmarrn.

In diesem Jahr ist es die Stille, die die Weite des Platzes fühlbar macht. Es ist keine traurige Stille, die den Platz erfüllt. Es ist eine Stille ohne das Treiben der Welt, die ihre eigene Schönheit hat. Es ist eine Stille, die zum Verweilen einlädt.

Schmarrn & süße Knödel am Salzburger Christkindlmarkt >

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Michaela Essler
Mag. Dr. Michaela Essler, 1966 in Salzburg geboren, studierte Allgemeine und Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft an der Paris-Lodron-Universität Salzburg und promovierte im Fach Indogermanische Sprachwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Absolventin des Österreichischen Journalisten-Kollegs am Kuratorium für Journalistenausbildung Salzburg

1 Kommentar zu "Der Residenzplatz ohne Christkindlmarkt"

  1. Zäzilia Dottergelb | 7. Dezember 2020 um 11:55 |

    Ich für meinen Teil kann die leere Stadt Salzburg genießen. Punsch oder Glühwein trinke ich keinen, Christkindlmarktgeherin bin ich auch keine. Mein Job im Lebensmittelbereich ist auch einigermaßen krisensicher.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.