Schwammerljagd 2010

Alle Jahre wieder streifen die behördlich beeideten Natur-Sheriffe und Hilfssheriffe durch die Schwammerlwälder und bestrafen alle die Schwammerlsucher, die mehr als die erlaubten 2 kg der begehrten Pilze im Gepäck haben. Professionelles Schwammerlsuchen (lt. Lungauer Querschläger: Mushrooming)  ist in unseren Breiten unerwünscht und verboten! Gewöhnlich gut informierte Kreise aus Seekirchen berichten, dass abgenommenes Schwammerlgut da und dort aus Spargründen in Gemeinschaftsküchen verkocht werden sollen. (kat)

Cartoon by Honzi

image_pdfimage_print

Dorfladen

2 Kommentare zu "Schwammerljagd 2010"

  1. Pfifferling | 24. August 2010 um 08:19 |

    War nicht vor ein paar Tagen die traditionelle Promi-Pilz-Fütterung im Salzburger Hotel Sacher, mit dem das Ende der Festspielsaison eingeläutet wird? Da trifft sich normalerweise beim Schwammerlessen alles, was Rang und Namen hat, der Ruf der Küche ist legendär!

  2. Spaziergaenger | 25. August 2010 um 18:36 |

    Es gibt nicht Besseres als die panierten Parasolpilze meine Oma!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.