dorfzeitung _quer

Aly El Ghoubashy: Der blaue Kranich

Aly El Ghoubashy

Autor: Aly El Ghoubashy
Titel: Der blaue Kranich
ISBN: 978-3-99064-192-7
ISBN: 978-3-99064-193-4 (e-book)
Verlag: Novum Verlag
Erschienen: 2018

Klappentext:

Wenn sich die abzeichnenden Eindrücke in der neuen Heimat und die Prägungen und Erinnerungen – an die alte vermischen, rücken Themen wie Verwurzelung, Entwurzelung und Neuverwurzelung in den Mittelpunkt.

Während es zur neuen Erfahrung wird, die eigene Kultur mit den Augen eines Außenstehenden wahrzunehmen, wird gleichzeitig das Bewusstsein für die eigene Kultur geschärft und bereits vorgefasste Meinungen beginnen auf allen Seiten zu bröckeln.

Auf ebenso gefühl- wie humorvolle Weise werden die bestehenden Unterschiede zwischen den Menschen geschildert und es wird doch auch aufgezeigt, wie ähnlich sie sich am Ende sind.

Anni Lemberger

„Der blaue Kranich“, so nennt der Autor das Flugzeug, das ihn in sein neues Leben, für ein Studium, nach Deutschland fliegt. In Kairo steigt er ein und in München wieder aus – dazwischen liegt eine kulturelle Welt: Nämlich, die, des Morgenlandes und die, des Abendlandes, die des Islam und die des Christentum.

Er liest im Vorbeifahren die Schriftzüge über den Geschäften und fühlt sich als Analphabet, denn er kennst sie nicht. Für ihn sind sie nur irgendwelche Zeichen. Seine Gedanken springen zurück nach Ägypten, zu seinen Nachbarn, Bekannten und Eltern, die Analphabeten waren und denen er immer vorgelesen hat. Jetzt kennt auch er das Gefühl eines Analphabeten. Aber er ist bestrebt Deutsch zu lernen und nützt alle Möglichkeiten. Um die Sprache zu lernen, setzt er sich in katholische Kirchen, um die deutsche Aussprache anzuhören, weil Priester sehr laut und deutlich sprechen, um verstanden zu werden.

Nach seinen ersten grammatikalisch richtigen Sätzen, auf die er so stolz ist, versteht er die Welt nicht mehr, als ihn der Arzt fragt: „du Schmerzen“? Denn er muss sich fragen, ob der Arzt der deutschen Sprache nicht mächtig ist?

In einer Vielzahl von humorvollen, aber auch sehr nachdenklichen Episoden und Kurzgeschichten erzählt der Autor den mühsamen Weg in Deutschland „einer von ihnen“ zu werden. Er lebt anfangs immer in den zwei unterschiedlichen Welten. Ein Geruch, ein Geräusch, ein Treffen löst bei ihm Erinnerungen an sein altes Leben Ägypten aus und er träumt sich in diese Zeit zurück und lässt den Lesenden daran teilhaben.

Das Buch ist sehr gut lesbar und spannend, bringt den Leser zum Schmunzeln, aber auch sehr zum Nachdenken. Absolut lesenswert.