Spätsommerliches Pilzrezept

Ja was soll ich sagen. War wir doch in Südtirol, da derfst nur an die graden Tage Schwammerl suchen. Und a Erlaubnis von der Gemeinde brauchst a. Zumindest wars in Olang so. Und wia ma da so gemütlich durchn Wald bergauf marschiert sind, hab ich glaubt, meinen Augen nicht zu trauen! Es war wie im Märchenwald! Links und Rechts des Weges, ja sogar mittendrin, sind die Schwammerl gstanden. Alle möglichen, essbare und Fligenpilze, Satansröhrlinge und Steinpilze, a krause Henn mittendrunter und a paar Reizger warn a dabei. Und wie ma dann obn warn auf der Alm, warma natürlich hungrig. Weil deswegn geht ma ja auf`d Alm. Zwegn der Jausn. Und was sehen meine schönen Augen? Steht da da Wirt hinter der Hütten und grillt Stein – und Herrenpilze, dass grad aso geduftet hat! Da war ich nicht mehr zu halten! Wir bestellten Ossobuco mit Polenta und Pilzen. Da waren sie dabei, die schmackhaft Gegrillten! Und noch extra dazu, der Wirtin liebste Eierschwammerl – italiänisch!! Kruzifuzi.

I habs gleich nachgekocht, war zerscht bei uns im Wald, fand ein paar Reizker (statt der Eierschwammerl), briet diese in Olivenöl, gab etwas Tomatenmark dazu und eine klein gehackte Knofizechn, salzte und pfefferte und ein Rundkornreis von gestern war noch da – schwupps – Schwammerl drüber, einen Vino rosso dazu und die Blümlein nickten freundlich mit dem Kopf.

Schmatziguttifeini,
Euer Honzi

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Spätsommerliches Pilzrezept"

Kommentare willkommen!