Helga Rabl-Stadler

Helga Rabl-Stadler

Mit dem Ende der Festspiele 2021 nimmt die Präsidentin der Salzburger Festspiele Helga Rabl-Stadler ihren Hut und verläßt erhobenen Hauptes jene Bühne, die ein Vierteljahrhundert im Zentrum ihres Lebens stand.

Salzburg wäre ohne die Festspiele eine unbedeutende Kleinstadt wie es viele gibt, zur Festspielzeit aber strahlt die Mozartstadt in die ganze Welt und zeigt, wie wichtig Kunst und Kultur auch in schwierigen Zeiten sind. Helga Rabl-Stadler hat dazu beigetragen, dass das auch wahrgenommen wird.

In Erinnerung bleibt auch ihre Feststellung in einer Fernsehdiskussion während der Corona-Pandemie: Kunst ist ein Lebensmittel.

Das virtelle Dorf wünscht Helga Rabl-Stadler alles Gute für die Zukunft!

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Thomas Selinger (Cartoon) und Karl Traintinger (Text)
Cartoon: Thomas Selinger Text: Karl Traintinger

1 Kommentar zu "Helga Rabl-Stadler"

  1. Ich habe noch nie eine Festspielaufführung in Salzburg besucht. Immer wenn es mir möglich ist und ich in der Stadt weile, gönne ich mir im Müllner Bräustübl ein bis zwei Mass Bier und einen Ochsenmaulsalat. Schon allein wegen dieser fürstzerzbischöflichen Verpflegung ist Salzburg eine Weltstadt! Da kann keine Burenwurscht mit einem Schwechater in Wien mit!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.