Der neue Kanzler

Kanzler

Sebastian Kurz hat Alexander Schallenberg Platz gemacht. Heute. Das ist auf Grund der massiven Anschuldigungen und den daraus folgenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft notwendig geworden.

Die Opposition hat schon von einer 4-Parteien-Koalitionsregierung geträumt mit Pamela Rendi-Wagner an der Spitze und Herbert Kickl als Königsmacher. Und plötzlich ist der Tagtraum vorbei, Elefantentränen waren zu erwarten.

Natürlich wird sich am stark kritisierten System Kurz kurzfristig nicht viel ändern, es wurde schließlich nur der Kanzler und nicht die Regierungsparteien ausgetauscht. Es ist trotzdem lächerlich, von einem Schattenkanzler zu sprechen. Der Schelm denkt wie er ist. Zum Regieren wird´s eher doch Wahlsiege durch die Opposition brauchen.

Der angerichtete Schaden für die Glaubhaftigkeit der Politik ist immens. Den Grünen ist es zu verdanken, dass die Regierung weiterarbeiten kann. Jetzt sollte man Alexander Schallenberg Respekt zollen und abwarten, wie er seine Kanzlerschaft anlegt.

Selbstverständlich müssen die erhobenen Vorwürfe aufgearbeitet werden. Der Umgang der verantwortlichen Politiker miteinender ist und war aber schon mehr als fragwürdig und alles andere als vorbildhaft. Da ist viel Luft nach oben.

Dorfzeitung - Merkantiles

Sie schätzen unsere Cartoons oder den Spaziergänger? Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Dorfladen

Über den Autor

Thomas Selinger (Cartoon) und Karl Traintinger (Text)
Cartoon: Thomas Selinger Text: Karl Traintinger

4 Kommentare zu "Der neue Kanzler"

  1. Maria Eder | 12. Oktober 2021 um 08:44 |

    Der König ist tot, es lebe der König. Vorverurteilungen von Kanzler Alexander Schallenberg durch die Opposition disqualifizieren sich selbst.

  2. Laubfrosch | 12. Oktober 2021 um 17:46 |

    Die heutige Parlamentssitzung ist besser als jeder Kabarettprogramm, es wird Realsatire pur geboten. Frustrierend ist nur, dass der Steuerzahler dafür aufkommen muss.

  3. Die erstern Auftritte des neuen Kanzlers waren taktisch eher bescheiden. Die dauernden Kurz-Verweise waren unnötig. Dass er ein Türkiser ist, braucht er nicht zu betonen, wäre es anders, wäre er nicht Kanzler. So macht er sich nur das Leben schwer.

  4. Wird die türkise ÖVP wieder schwarz? Kanzler Schallenberg hätte es in der Hand. Es stellt sich nur die Frage, hat er genug Schneid und Hausmacht? Nach seinen ersten Aussagen schaut es eher nicht so aus. Kann er sich nicht von Kurz emanzipieren, wird er frühzeitig scheitern.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.