Die Infantin trägt den Scheitel links

nfantin-_-Nicola-Schößler_Mirjam-Klebel

Eine Literaturperformance im Toihaus

Helene Adlers Debütroman wurde von der Presse hochgelobt und landete 2020 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises sowie auf der Shortlist des Österreichischen Buchpreises. Die Tänzerin und Choreografin Mirjam Klebel und die Schauspielerin Nicola Schößler setzen sich, musikalisch unterstützt von Benjamin Lageder, mit den Nöten der namenlosen Infantin, die auf einem Bauernhof groß wird, auseinander. Eine wilde Performance ganz ohne Stallgeruch.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Mirjam Klebel sitzt stumm auf einem weißen Flokati und starrt wütend ins Leere. Sie ist mit ihrer Familie absolut nicht zufrieden. Nicola Schößler leiht ihr die Stimme und zitiert Passagen aus dem Buch. Ihr Vater sei für sie ein Grizzley mit fatalem Hang zum Alkohol, ihre bigotte Mutter ein Greifvogel mit Pfauenkopf. Die älteren Zwillingsschwestern mit ihren blassen Gesichtern und den blonden Zöpfen erinnern zwar an zwei Engel, doch sind sie bösartig und spielen ihr übel mit. So drohen sie ihr ständig: „Morgen kommt der Tierarzt mit der Spritze und dann wirst du eingeschläfert.“ Doch schon das zarte Kind weiß: „Irgendwann werde ich größer sein als ihr und dann ist Zahltag“. Die Urgroßeltern, deren Haus und Hof alle gemeinsam bewohnen, sind für sie „Charakterköpfe mit verbügelten Gesichtern“ und „noch nicht ganz abgestorbenen Seelen“. Wenn es der Infantin zu viel wird, versteckt sie sich im Stall bei den Wolfshunden. „Ich lerne meine Muttersprache neu, sie besteht jetzt aus Bellen und Knurren, während das menschliche Wort zugrunde geht.“

So viel Wut ist nicht alleine zu verkraften und so durchwandern die beiden Künstlerinnen gemeinsam die grausame, brutale Kindheit auf dem voralpinen Bauernhof. Als die Infantin ins Gymnasium kommt, gibt es endlich ein neues Motto: „Schule absitzen und dann feiern!“

Mirjam Klebel und Nicola Schößler gelingt es großartig, die ungeheure Sprachwut der Autorin in Bewegung umzusetzen und die Bilder von Dämonen, Zyklopen, Vogelscheuchen, Menschenfressern und anderen gemeinen Teufeln lebendig werden zu lassen. Kein Wunder, dass die Infantin der Meinung ist: „Niemals ist das meine Familie, ich bin allein auf meinem Heimatplaneten.“ Durch den stimmigen Sound, den Benjamin Lageder mit seinen vielen Instrumenten kreiert, wird die Rebellion eines jungen Mädchens gegen Konventionen und gesellschaftliche Zwänge fast greifbar.

In meiner Vorstellung am 23. Oktober 2021 dürften die meisten Besucher das Buch bereits gelesen haben. Sie ließen sich daher von der deftigen, oft witzig sarkastischen Sprache nicht irritieren und zeigten sich begeistert von der absolut gelungenen Performance.

„Die Infantin trägt den Scheitel links“ – Literaturperformance basierend auf dem gleichnamigen Buch von Helena Adler, erschienen im Verlag Jung & Jung.  Eine Ko-Produktion von Toihaus Theater und Literaturfest Salzburg. Performance und Stückentwicklung: Mijam Klebel, Nicola Schößler, Benjamin Lageder. Team: Cornelia Böhnisch, Katharina Schrott. Technik: Alexander Breitner, Robert Schmidjell. Fotos: Toihaus/ Erika Mayer

Rezension von Peter Reutterer
Die Infantin trägt den Scheitel links

Dorfzeitung.com

Ihnen gefällt die Dorfzeitung?

Sie braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden.

Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "Die Infantin trägt den Scheitel links"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.