„Respire“ – kreisrunde Artistik

Winterfest Respire

Maxime Pythoud (Schweiz) und Alessandro Maida (Italien) gaben ihrer Compagnie den wohlklingenden Namen „Circontrique“, dreht sich doch in ihrer Show alles um Kreise, Bälle, Kugeln und Rotation. Der Mix aus Tanz, Akrobatik, Humor und Poesie begeisterte bei der Premiere am 27. Dezember 2021 Jung und Alt im Zirkuszelt im Volksgarten.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Während das Publikum die Plätze im Zelt einnimmt, schlendern die beiden Künstler auf der leeren Bühne im Kreis herum und werfen den Besuchern kritische Blicke zu. Wer von ihnen darf wohl den Anfang machen?

Der erste Streit ist also schon vorprogrammiert und so kommt es zu einem artistischen Gerangel, das wie ein grandios choreographiertes Ballett wirkt. Zur Entspannung wird gemäß dem Titel der Show gemeinsam ordentlich durchgeatmet, woraus ein duales Yoga für Fortgeschrittene wird.

Als Alessandro drei kleine, weiße Bälle ins Spiel bringt, ist Maxime gar nicht begeistert. Da er nicht mitspielen darf, holt er sich eine größere Kugel, doch auch die wird ihm nicht gegönnt. Schließlich balanciert, ja tanzt Alessandro auf einer riesigen, weißen Kugel und jongliert dabei mit allen Bällen. Da reicht es Maxime und er holt sich einen riesigen Reifen, denn jetzt ist er an der Reihe mit einem furiosen Reifentanz.

Zum Finale mischen Ball und Reifen harmonisch ihre Kreise, gespenstisch beleuchtet von eine Reihe mobiler Lampen. Am Klavier gibt ein Herr im Frack zwar den Takt an, doch die Artisten fordern immer wieder Ruhe und Stille ein, um ihren Atemfluss nicht zu stören.

Alessandro und Maxime lernten sich während ihrer Ausbildung an der École Supérieure des Arts du Cirque in Brüssel (ESAC) kennen. Nach ersten kreativen Erfahrungen k…

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Respire“ – kreisrunde Artistik"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*