„Zell-Arzberg. Ein Exzess“ – Abgrund ist mein Stichwort

arzberg

Foto: Marcella Ruiz Cruz

Der Erzähler, Lyriker, Hörspielautor und Dramatiker Werner Kofler (1947 – 2011) war ein bedeutender Gesellschaftskritiker und Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst erster Klasse. Nun wurde sein in der Studiobühne Villach 1982 uraufgeführtes Theaterstück von Regisseur Franz-Xaver Mayr in Szene gesetzt und zeigt den famosen „Collage- und Montagetechniker“ in Hochform. Ein ganz spezieller Theaterabend, wie geschaffen für das experimentierfreudige Publikum der ARGEkultur.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

In wallende orange Regenmäntel gehüllt flattern zwei Gestalten auf die Bühne. Die Dame zückt ihr Handy und liest in einer Endlosschleife eine SMS von Sabine vor. Den Herrn scheint das Gerede über „das sich Verlieren und sich Wiederfinden“ wenig zu interessieren. Er schaut gelangweilt, schnauft verdrossen und verdreht die Augen. Endlich ist Schluss: „Das war’s dann!“ Nach einer kleinen Jodeleinlage werden die Umhänge zur Seite geworfen. Brav stellen sich die beiden Seite an Seite auf ein kleines weißes Viereck, das sie liebevoll mit einem Miniteppich belegen. Ihre identen schwarzen Bundfaltenhosen und hellblauen Oberteile lassen erahnen, dass die zwei zusammengehören.

Doch leider ist dieses Ehepaar auf Krawall gebürstet, denn es steht kurz vor der Trennung. Könnte alles so einfach sein, wäre da nicht der Gütergemeinschaftsvertrag. A (die Frau) und B (der Mann) können sich einfach nicht einigen, will doch B, obwohl er sich nie eingebracht hat, zum Haus auch noch ein großes Grundstück dazu. In Monologen und Duetten hagelt es gegenseitige Beschuldigungen, wobei die Geschlechterrollen immer wieder neu verteilt werden. Ist er wirklich so brutal und voll grenzenloser Bosheit? „Du wirst noch Rechnungen bekommen, dass dir die Augen übergehen werden!“

Was ist dran an dem Klavier spielenden Nebenbuhler? Nach den Demütigungen und Beleidigungen ist es kein Wunder, dass B plötzlich, wie vom Blitz getroffen, brüllend zu Boden fällt und aufgrund eines Herzinfarkts relativ rasch das Zeitliche segnet. Ist jetzt endlich Friede? Nein, es wird weiter gejammert, denn A vermisst nun sogar ihre Küche: „Nie mehr!“

Johanna Orsini und Reinhold Moritz stehen nebeneinander, rühren sich kaum und schleudern ihre Bosheiten und Anschuldigungen zwar wütend, doch auch emotionslos ins Publikum. Fast unerträglich wird dieser sprachliche Furor durch lautstarke, monotone Celloklänge (Musik: Matija Schellander). Als die Musik schlagartig aussetzt, hört auch das Herz des Mannes zu schlagen auf. Eine beklemmende Szene, eine Stille, die fast schmerzt, durchdrungen nur vom Todesröcheln. Wenn man sich darauf einlässt, wirkt dieser betont einförmige Theaterabend noch lange nach.

Werner Kofler ist einer der am meisten verkannten Autoren Österreichs. Alles, was Berühmtere können und konnten, das konnte er besser.

Elfriede Jelinek

„Zell-Arzberg. Ein Exzess“ von Werner Kofler. Eine Koveranstaltung des klagenfurter ensembles, des Robert-Musil-Instituts für Literaturforschung / Kärntner Kulturarchiv sowie der ARGEkultur Salzburg. Regie: Franz-Xaver Mayr. Ausstattung: Korbinian Schmidt. Musik: Matija Schellander. Produktionsleitung: Wolfgang Straub. Mit: Reinhold Moritz, Johanna Orsini. Fotos: Wolfgang Lienbacher

Sie schätzen die Theaterberichte in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„Zell-Arzberg. Ein Exzess“ – Abgrund ist mein Stichwort"

Hinterlasse einen Kommentar