Das Lächeln am Fuße der Leiter

Das Lächeln am Fuße der Leiter

Eine surrealistische Suche nach dem Glück

Das Theater ecce hat sein Theaterzelt heuer im Park des Bildungshauses St. Virgil aufgestellt. Das romantische Ambiente passt hervorragend zu Henry Millers poetischer Geschichte vom sensiblen Clown August. Eine Welt voll Magie, Akrobatik und Live-Musik verzauberte das Premierenpublikum am 23. Juli 2022, einem wunderbar lauen Sommerabend.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Der Clown August hat Talent und ist auf seinem Gebiet geradezu ein Genie. Doch leider ist er nicht zufrieden, denn er hat den Ehrgeiz, den Menschen „das Geschenk einer unablässigen, stetig sich neu erweckenden, neu sich speisenden Freude zu geben“. Doch was er auch macht, er erntet nur Gelächter. Das bereitet ihm solche Qualen, dass er immer öfter in Trance fällt. Als er eines Abends 30 Minuten lang nicht mehr erwacht, ist das Publikum schwer verärgert und August beschließt, den Zirkus zu verlassen. Doch auch ein Varieté-Besuch verschafft ihm keine Freude und so lässt er sich von einem Taxi an einen Ort bringen, „wo es Bäume gibt“. Hier kann er, umgeben von Gestalten, die aus Shakespeares „Sommernachtstraum“ stammen könnten, endlich eine Leiter an den Mond anlehnen und emporklettern. Immer öfter träumt er jedoch von einer Rückkehr in die Manege. Diesmal will er aber von ganz unten anfangen, er will Ställe säubern und Schuhe putzen. Als der biedere Clown Antoine erkrankt, tritt er an seine Stelle, mit der Absicht, ihn berühmt zu machen. Dieses Vorhaben scheitert zwar, aber August weiß nun endlich: „Ich muss lernen, als August glücklich zu sein, als der Clown, der ich bin.“ Die Erkenntnis, „dass niemand zu sein oder jemand oder jedermann zu sein, ihn keineswegs daran hindert, er selbst zu sein“, versetzt ihn in einen Taumel des Entzückens und weckt in ihm den Wunsch auszuwandern.

Jurij Diez brilliert als Clown August und es gelingt ihm, seine Selbstzweifel und Gewissensbisse fast greifbar zu machen. In der Gewissheit, sich die Schlinge selbst umgelegt zu haben, macht er sich auf die Suche und hofft, in der Natur zu sich selbst zu finden. Gerald Es fungiert als Erzähler und imposanter Zirkusdirektor. Jurek Milewski darf als unglücklicher Clown Antoine, als Gast im Varieté und als französischer Gendarm seine Wandlungsfähigkeit beweisen. Humor bringt Reinhold Gerl, der mir noch als „Elefantenmensch“ in bester Erinnerung ist, ins Spiel. Er besitzt enorme Bühnenpräsenz, ob nun als cooler, genussvoll rauchender Taxifahrer, als diensteifriger Garçon oder als sexy Varieté-Girl. Gemeinsam mit Pamina Milewska, Lena Steinhuber und Kristin Henkel legt er sogar einen mitreißenden Cancan (Choreografie: Anna Adensamer) aufs Parkett. Pamina Milewska zeigt am Vertikaltuch ihre artistischen Fähigkeiten, zusammen mit Lena Steinhuber galoppiert sie als wildes Pferd durch die Manege und unterhält mit köstlichen Einlagen. Nana Frühstückl sorgt am Keyboard und als Varieté-Sängerin für die passende musikalische Untermalung.

Reinhold Tritschers Inszenierung verzaubert mit starken, poetischen Bilder, so wird etwa aus einem Baum mit ein paar „Fußgriffen“ von Pamina Milewska ein prachtvoller Sternenhimmel. Ein Theaterabend, der mit seiner positiven, optimistischen Botschaft Balsam für die Seele ist.

„Das Lächeln am Fuße der Leiter“ von Henry Miller. Inszenierung: Reinhold Tritscher. Bühne: Alois Ellmauer. Kostüme: Elisabeth Strauß. Choreografie: Anna Adensamer. Beratung Akrobatik: Ulfried Kirschhofer. Live-Musik & Komposition: Nane Frühstückl. Mit: Jurij Diez, Gerard Es, Kristin Henkel, Jurek Milewski, Pamina Milewska, Lena Steinhuber, Reinhold Gerl. Fotos: Theater ECCE/ Foto Flausen

Sie schätzen die Theaterberichte in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "Das Lächeln am Fuße der Leiter"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.