Post – Von der Pferdewechselstelle zur Nachricht

Pferdegespann vor der Siegmundsschwemme in Salzburg | Foto: Karl Traintinger| Dorfbild.at

Das Wort Post entstammt dem Italienischen und bezeichnete ursprünglich eine Pferdewechselstelle auf Reisewegen.

Michaela Essler

Von Michaela Essler

Das Wort Post wurde im 16. Jahrhundert aus dem Italienischen ins Deutsche übernommen. Das italienische Wort posta geht zurück auf lateinisch posita „festgelegt“ und bezeichnete festgelegte Stationen, an denen Pferde und Boten gewechselt wurden. Im Deutschen hatte das Wort Post bereits im 16. Jahrhundert mehrere Bedeutungen. Post konnte die Haltepunkte für die Post- und Personenbeförderung auf Handels- und Fernreisewegen bezeichnen, die auch Poststelle oder Posthaus genannt wurden. Weiters wurde Post als Bezeichnung für die Institution verwendet, die Nachrichten und Personen beförderte. Und auch die Gefährte, mit denen Sendungen oder Personen transportiert wurden, sowie die zu transportierenden Briefe, Schriftstücke oder Pakete wurden Post genannt.

Die Poststationen wurden von einem Vorsteher verwaltet, der Posthalter oder Postmeister genannt wurde. Das Wort Postmeister hatte ursprünglich die Bedeutung „Vorsteher einer Pferdewechselstelle“ und ist eine Übersetzung des italienischen Ausdrucks maestro delle poste. Wichtigste Aufgabe des Postmeisters war es dafür zu sorgen, dass jederzeit frische und geeignete Pferde für den Posttransport zur Verfügung standen. Im Laufe der Zeit erweiterten sich die Pflichten des Postmeisters. Nun oblag es ihm zusätzlich den Fahrpreis von den Fahrgästen für ihren Transport einzuheben und ein Postbuch über die Briefe, Sendungen und Frachtzettel zu führen, die ihm zum Transport übergeben wurden. Dadurch veränderte sich auch die Bedeutung des Wortes Postmeister von „Vorsteher einer Pferdewechselstelle“ hin zu „Leiter eines Postamts“ im heutigen Sinn.

Die Fahrer der Postkutschen wurden Postillion bzw. Postillon genannt. Diese Bezeichnung findet sich …

Visits: 3

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Post – Von der Pferdewechselstelle zur Nachricht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*