Venedigerhandel der Salzburger

Venedigerhandel

Salzburg war im 16. Jahrhundert ein wichtiger Umschlagplatz für Waren aus der Republik Venedig. Die Salzburger Handelshäuser, die im Venedigerhandel tätig waren, durften den Löwenkopf als Zeichen ihrer Verbindung mit der Republik führen.

Nach den Wirren des 2. Weltkrieges mit den Bombenangriffen auf die Stadt Salzburg ist nur ein einziger der Löwenköpfe übrig geblieben. ___STEADY_PAYWALL___

Er befindet sich oberhalb des Portals des Hotels Elefant. Das Haus in der Siegmund-Haffner-Gasse 4 wird bereits 1442 als „Lienpachers Haus in der milichgassen gegen den frongarten“ genannt und war ein Handelshaus. Der erste Gastwirt in diesem Haus war Hans Guetfertiger.

Gasthof zum Elefanten wird als Name erstmals um 1800 erwähnt und geht auf die Geschichte rund um den Elefanten Soliman, der im 16. Jahrhundert durch halb Europa reiste und auch im benachbarten Wasserburg halt machte. Der Salzburger Bürger Hans Goldseisen war damals für die Versorgung des Elefanten zuständig.

Dieser Hans Goldseisen kaufte später das Haus in der Siegmund-Haffner-Gasse 4. Bekannt ist auch, dass er im Gemona im italieneischen Friaul große Lagerräume und Gewölbe gemietet hatte. Dieser Ort war der südliche Ausgangspunkt der Säumer-Route nach Salzburg.

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

Kommentar hinterlassen zu "Venedigerhandel der Salzburger"

Hinterlasse einen Kommentar