dorfzeitung _quer

Elisabeth Pichler. Barney Silberman, ein liebenswerter Kauz, wird nach 23 Ehejahren von Torschlusspanik erfasst, und so beschließt er, einen Seitensprung zu wagen. Die Wohnung seiner peniblen Mutter soll sein Liebesnest werden. Um nur ja keine Spuren zu hinterlassen, bringt er selbst Gläser und Alkohol mit, die Straßenschuhe werden fein säuberlich auf Zeitungspapier gestellt. Da Barney wahrlich kein Fachmann für heiße Affären ist, führen seine Versuche zu drei höchst unterschiedlichen Begegnungen. Für die elegante Elaine, die zielstrebig schnellen Sex möchte, ist er schlichtweg zu langweilig. Also versucht sich Barney als „feuriger Liebhaber“. Doch er kommt weder bei der chaotischen Bobby, einer arbeitslosen Nachtclub-Sängerin, noch bei der depressiven, verbitterten Jeanette zum Zug.

Anita Köchl überzeugt als sexbesessene Nymphomanin, als völlig durchgeknallte Tussi und als verklemmte Hausfrau, unterschiedlicher könnten diese Frauentypen gar nicht sein. Auch Edi Jäger macht eine Verwandlung durch, er passt sich sehr geschickt den jeweiligen Anforderungen an. Doch als er endlich feurig genug ist, steht er der von Gewissensbissen gequälten Jeanette gegenüber. Das Duo ist ein perfekt aufeinander eingespieltes Team, es meistert den trocken-ironischen Wortwitz bravourös und sorgt mit dieser bissigen, gesellschaftskritischen Komödie für zwei unterhaltsame Stunden.

Auch die weiteren Herbstproduktionen im Kleinen Theater versprechen ungetrübte Unterhaltung. So sind Anita Köchl und Edi Jäger auch weiterhin in dem Erfolgsstück „Gut gegen Nordwind“ nach dem Bestseller-Roman von Daniel Glattauer zu sehen. Peter Blaikners Komödie „Abends in der Firma“ steht noch bis Silvester auf dem Programm, ebenso das Theater Laetitia mit „Jahre später, gleiche Zeit“. Die  erfolgreichen Kinder- und Jugendproduktionen „An der Arche um Acht“, „Das tapfere Schneiderlein“ und „Stones“ ergänzen das Programm. Auch die Kabarettliebhaber kommen im Kleinen Theater auf ihre Kosten, denn Joesi Prokopetz, Christoph Fälbl, die Dornrosen u.v.a werden mit ihren satirischen Comedy-Programmen zu Gast sein und für vergnügliche Stunden sorgen. Wer einen etwas anderen Liederabend genießen möchte, dem sei Martha Schlicksbier mit ihrem Figurentheater empfohlen.

Fotos: Kleines Theater