„Jessica, 30“ – Odeїon Kulturforum Salzburg

Foto: Odeion

Foto: Odeion

Jessica Sommer, 30, eine überqualifizierte, aber unterbezahlte Journalistin läuft ihrem Leben hinterher. Weder mütterliche Ratschläge noch nächtliche Fressorgien oder sportliche Selbstkasteiung können darüber hinwegtäuschen. (Die Laemmer)

Sie hat jedoch die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben: „Alles wird gut, ich muss nur die Praterhauptallee hinauf- und hinunterrennen und dann ist wieder alles gut.“ So dreht sie 30 Minuten lang Runde um Runde auf der Bühne und monologisiert dabei selbstkritisch und selbstquälerisch. Sie fragt sich, ob sie nicht „sozialfrigid“ sei, „weil es schon schön ist, wenn keiner da ist“. Ihre Beziehung zu Gerhard, einem verheirateten Staatssekretär scheint etwas problematisch, besonders als Korruptionsgerüchte auftauchen.

Foto: Odeion

Veronika Halden, Jessicas Mutter, 55, eine attraktive Frau und Lateinlehrerin, monologisiert beim Ausräumen ihres Kleiderkastens. Sie hadert mit ihrem Alter und vor allem mit all den Männern, die sie im Laufe ihres Lebens in Stich gelassen haben. Das einzig Wichtige in ihrem Leben ist ihre Tochter. Was Jessica auch treibt, sie wird immer zu ihr stehen, denn „das mit den Kindern, das ist die Liebe, bei der man nur Gutes für jemanden will und sich selbst nichts davon verspricht außer Achtung. Aber noch einmal einen ordentlichen Mann und etwas exquisiter Sex, das wäre schon auch schön.“

Marlene Streeruwitz gilt als forcierte Vertreterin des Feminismus. Jessica ist weniger Charakter als Symbolfigur für eine moderne junge Frau, bei der sich die Sehnsucht nach Liebe mit dem Anspruch kreuzt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Mutter hingegen hat sich mit ihrer Zwangslage, die naturgemäß das Produkt einer männlich dominierten Gesellschaft ist, bereits abgefunden, denn „Frauen sind die Gefängniswärterinnen ihrer eigenen Gefangenschaft.“

Dunja Bernatzky

Daniela Enzi schafft es, während ihrer furiosen Monologe auch noch ihre gesamte Garderobe anzuprobieren und, wenn nötig, auszumisten. Dunja Bernatzky hingegen darf, nach ihrem anfänglichen Jogging-Marathon, auf ihrer weißen Couch relaxen. Das Publikum ist auch gefordert, doch sind diese atemlosen Monologe gewürzt mit viel Witz und Ironie. Ein anspruchsvoller, aber auch sehr unterhaltsamer zweistündiger Theaterabend mit zwei großartigen Schauspielerinnen. (Elisabeth Pichler)

Weitere Vorstellungen: 2. 3. und 4.Dezember 2010

„Jessica, 30“ – Theaterfassung des gleichnamigen Romans von Marlene Steeruwitz / Mit: Dunja Bernatzky und Daniela Enzi / Regie: Marie Hoppe / Kostüme: Hilde Böhm / Lichtgestaltung: Manfred Eckinger / Künstlerische Begleitung: Reinhold Tritscher, Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag GmbH / Fotos: Odeion

Daniela Enzi


image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Jessica, 30“ – Odeїon Kulturforum Salzburg"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*