Zusammenarbeit in einer gespaltenen Welt

World Economic Forum

World Economic Forum (WEF) und Hunger und Rüstung

Das World Economic Forum (WEF) findet vom 16. bis 20. Januar 2023 wieder in Davos statt. Das Motto lautet «Zusammenarbeit in einer gespaltenen Welt». Wird am WEF auch der Hunger ein Thema sein, der in vielen Regionen der Welt grassiert?

Heinrich Frei

Von Heinrich Frei, Zürich

Jakob Kern, vom UNO-Welternährungsprogramm, schilderte kürzlich die Lage: 350 Millionen Menschen sind heute vom Hunger bedroht, 200 Millionen mehr als vor drei Jahren. Seiner Organisation standen 2023 13 Milliarden US-Dollar zur Verfügung, vor fünf Jahren waren es 5 Milliarden. Das UNO-Welternährungsprogramm würde aber 22 Milliarden US-Dollar brauchen.

Die Schweiz zahlt 100 Millionen US Dollar pro Jahr an das Budget der Welthungerhilfe. Wenn man diese Summe vergleicht mit den Kosten der 36 US-Kampfjets des Typs F-35 die wir beschaffen wollen ist das nicht viel. Laut dem Angebot im Februar 2021 werden diese 36 Jets uns 5,068 Milliarden Franken kosten. Ein Stück also 141 Millionen Franken.

Wenn man die weltweiten Rüstungsausgaben anschaut, sind die 22 Milliarden US-Dollar, die das Welternährungsprogramm benötigen würde, auch sehr wenig. Laut dem Stockholm International Peace Research Institute, SIPRI betrugen die weltweiten Rüstungsausgaben 2021 2113 Milliarden US Dollar. Diese Summe teilte sich prozentual auf folgende Staaten auf: Vereinigte Staaten von Amerika 38%, China 14%, Indien 3,6%, Großbritannien 3,2%, Russland 3,1%, Frankreich 2,7% und Deutschland 2,7%.

Das Welternährungsprogramm würde 22 Milliarden US-Dollar brauchen. Das ist 96-mal weniger als die weltweiten Militärausgaben des Jahres 2021. Deutschland gab 2021 56 Milliarden US-Dollar für die Rüstung und das Militär aus, das ist 2,5-mal mehr als die 22 Milliarden US-Dollar, die das Welternährungsprogramm für die Hungerhilfe benötigen würde.

Dorfzeitung.com

Dorf ist überall!

Mit der Dorfzeitung sind Sie über das Geschehen im virtuellen Dorf bestens informiert!

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden.

Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Zusammenarbeit in einer gespaltenen Welt"

Hinterlasse einen Kommentar