Der Nickdürrnberger

Nickdürrnberger

Der bärtige „Nickdürrnberger“ in der Wallfahrtskirche. (© Michael Neureiter)

Der Opferstock der Dürrnberger Kirchenkrippe

Das Wort war diskriminierend, die Figur war diskriminierend: „Nickneger“ war die Bezeichnung der Figur, der man ein Geldstück in den Hut warf, worauf diese zum Dank nickte.

Michael Neureiter

Von Michael Neureiter

Das gesammelte Geld war gedacht für die Aufgaben der Mission. Diese Figur war Zeitzeuge einer überholten Vorstellung einer alten Welt, die unterteilte in Gläubige und Heiden, in Entwickelte und Unterentwickelte.

Am Dürrnberg bei Hallein hat man sehr früh den „Nickneger“ vermieden und in der Kirchenkrippe auf die Darstellung eines nickenden Einheimischen gesetzt. Der „Nickdürrnberger“ sitzt auf dem Krippenopferstock der Wallfahrtskirche Maria Dürrnberg und dürfte aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stammen. Die Krippenlandschaft stellt den Dürrnberg dar, das Bergwerk und sogar einzelne Häuser wurden detailgetreu nachgebildet.

Dorfzeitung.com

Dorf ist überall!

Mit der Dorfzeitung sind Sie über das Geschehen im virtuellen Dorf bestens informiert!

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden.

Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Der Nickdürrnberger"

Hinterlasse einen Kommentar