Ökumene konkret

ProOrienteStilleNacht

Die Gäste im Stille Nacht Museum Hallein bei der Gitarre, mit der Joseph Mohr 1818 das Lied begleitete, als es in Oberndorf erstmals erklang. Im Bild die Gäste, v .r. Brigitte Winkler und Michael Neureiter. (© Pro Oriente, Sladjana Jovic)

Miteinander reden und feiern, beten, essen und erleben

Eine Jugenddelegation aus dem Nahen Osten zu Besuch

Auf Einladung von PRO ORIENTE Salzburg verbrachte eine siebenköpfige Jugenddelegation aus dem Nahen Osten von Donnerstag bis heute, Sonntag, erlebnisreiche Tage in Salzburg: Da wurde geredet und gefeiert, gebetet und gegessen und erlebt.

Michael Neureiter

Von Michael Neureiter

Die jungen Leute kamen aus der Koptischen Kirche, der Maronitischen Kirche, der Syrisch-orthodoxen Kirche, der Melkitischen Kirche, der Chaldäischen Kirche sowie der Griechisch-orthodoxen Kirche. Ihre Heimat sind Ägypten, der Libanon, Jordanien, Syrien, der Irak und Palästina – die christliche Vielfalt im Nahen Osten.

Vor dem Salzburg-Aufenthalt nahmen sie in St. Pölten an einem internationalen Nahost-Jugendtreffen statt, das von der Stiftung PRO ORIENTE organisiert und durchgeführt wurde: Wie erleben junge Leute die politische, ökonomische, gesellschaftliche und kirchliche Situation in ihren Heimatländern, was würden sie gerne ändern und wie? Diese Fragen wurden vertieft und weiterentwickelt.

Lichtmess in Leopoldskron-Moos

Am Beginn der Salzburger Tage stand ein Besuch der Salzburger Stadtpfarre Leopoldskron-Moos. Auf dem Programm standen eine Begegnung mit den Firmlingen und die Teilnahme an der Lichtmessfeier, bei der die Gäste das Troparion des Festes Darstellung des Herrn in der melkitischen Tradition sowie ein maronitisches Kommunionlied sangen.

Pro Oriente Lichtmess

Pro Oriente Lichtmess (© Pro Oriente)

Ökumenische Begegnungen

Ein Höhepunkt war das Treffen mit Mitgliedern des Ökumenischen Arbeitskreises von Salzburg. So lernte die Gruppe das gute ökumenische Klima in Salzburg kennen. Zum Thema Salzburger Protestantenvertreibung wurde besprochen, wie man verwundete Erinnerungen heilen kann. Hervorgehoben wurde dabei, dass durch die Vergebungsbitte von Erzbischof Andreas Rohracher 1966 die ökumenische Zusammenarbeit in Salzburg erst so richtig in Schwung kam und bis heute viele gute Früchte trägt.

ProOrienteBegegnung

Ökumenische Begegnung mit der Jugenddelegation in der Altkatholischen Kirche: 1. v. l. Aho Shemunkasho (syrisch-orthodox), 4. v. l. Dorothee Büürma (evangelisch-methodistisch), 5. v. l. Martin Eisenbraun (altkatholisch) und 7. v. l. Robert Luckmann (römisch-katholisch). Nicht im Bild Barbara und Tilman Knopf (evangelisch Augsburger Bekenntnis). Foto: (© Pro Oriente

Weiters wurden im „Beth Suryoye“ (Syrisches Haus) am Müllner Hügel die Zusammenarbeit mit der Syrisch-orthodoxen Kirche sowie die Syrischen Studien an der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg vorgestellt. Damit wird eine gemeinsame Erklärung von Papst und Patriarch zur Zusammenarbeit der beiden Kirchen mit Leben erfüllt.

Ausflug nach Hallein…

Der Besuch am Dürrnberg brachte die jungen Leute mit der Geschichte Salzburgs in Kontakt. Nach dem Erleben der Salzgewinnung im Keltendorf „Salina“ besuchten sie am ersten Öffnungstag nach der Schließung im Jänner das Salzbergwerk, das Gruppenbild vor der Grubeneinfahrt durfte nicht fehlen.

Die Sieben aus dem Nahen Osten

Die Sieben aus dem Nahen Osten mit Michael Neureiter (ganz rechts). Foto: © Pro Oriente, Foto Sulzer

Nach dem Mittagessen im Halleiner Restaurant „Bella Palma“ ging es zum Stille Nacht Museum Hallein, wo Brigitte Winkler über die Entstehung des Lieds und in dessen Wohnhaus insbesondere über Franz Xaver Gruber informierte. Die Gäste stimmten „Stille Nacht“ auf Arabisch an und trugen es im Gästebuch ein.

… und Konzert mit der Philharmonie Salzburg

Elisabeth Fuchs sorgte für den abschließenden Höhepunkt der Salzburger Tage: Sie sicherte Karten für das abendliche Konzert mit Werken von Sergej Prokofjev und Ludwig Van Beethoven in der Großen Universitätsaula.

ProOrientePhilharmonie

Die Gäste aus dem Nahen Osten beim Konzert der Philharmonie Salzburg. Ganz rechts der Leiter der Gruppe, der Maronit Rouphael Zgeib aus Beirut. (© Pro Oriente, Romy Hofmann)

kam am Dürrnberg überhaupt erstmals mit Schnee in Kontakt. Sie waren sehr wissbegierig und neugierig und entdeckten vieles entdeckt, was sie faszinierte. Besichtigungen von Dom, St. Peter und Festung durften natürlich nicht fehlen.

Pro Oriente Salzburg sorgte unter Leitung des Vorsitzenden Diemar Winkler für die Organisation. Romy Hofmann, Robert Luckmann und Michael Neureiter begleiteten die Delegation.


Dorfzeitung.com

Die Dorfzeitung abonnieren

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Freunde helfen durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Ökumene konkret"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*