Uta Pfützner: Der Garten von Madame Scimand

Uta Pfützner

Unter Pfützner | Foto: Privat

Autorin: Uta Pfützner
Titel: Der Garten von Madame Scimand
Verlag: Eigenverlag
Erschienen: Februar 2023

Sie können das Buch bei Ihrer Lieblingsbuchhandlung ums Eck oder online bei den Salzburger-Krimihelden bestellen >

Klappentext:

Unsere schöne Insel Algot beherbergt seit jeher vier große Markstädte: Lufond, Duyten, Ratos und Begera. In deren Mitte liegt Reylo, die Königsstadt.

Mit diesen Worten beginnt der Erzähler stets seine Geschichte, die von einem Feuerberg und Drachen handelt.

Die Kinder aus dem Elender-Quert, die ihm umringen, hören aufmerksam zu. Darunter befinden sich auch Andras Söhne Rodu, Cort, Heif und Bans. Bis zu jenem furchtbaren Tag, als ihr jüngster Bruder Kelo geboren wird und sich alles ändert…

Anni Lemberger

Rezension von Anni Lemberger

Lufond, auf der Insel Algot ist die ärmste der vier Markstädte, besonders für die Kinder im Elender-Quert ist der Kampf gegen Hunger und Elend ein alltäglicher Begleiter. Deshalb hören sie den Geschichten des Erzählers aufmerksam zu. Er erzählt die Geschichte des Königs Reylo und den Drachen, die das Leben der Inselbewohner bedroh(t)en.

Erst der Bau von Schutzwallen und Schutzmauern, sowie strenge Gesetze und eine nächtliche Ausgangssperre konnten die Bewohner von Algot vor den Angriffen der Drachen schützen. Ganz besonders mussten junge Männer geschützt werden, von denen immer wieder welche spurlos verschwanden. Als jedoch die Jahre ins Land gingen, die Könige wechselten, verschwanden auch die Drachen. Die strengen Gesetze von König Reylo aber blieben bestehen.

Ganz besonders werden nach diesen Gesetzen Kinder bestraft, deren Mutter bei ihrer Geburt stirbt – sie werden als Muttermörder gebranntmarkt und bleiben aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Außerdem dürfen sie ihre Markstadt nicht verlassen.

Für die Brüder Rodu, Cort, Heif und Bans beginnt ihr Elend mit der Geburt ihres jüngstes Bruders Kelo. Nach dem Tod ihrer Mutter bleibt ihnen nur das Rabennest, ein Hort für Waisenkinder. Was aber niemand ahnt, ist die Bestimmung der beiden älteren Zwillingsbrüder Rodu und Cort, die die Brüder nicht nur aus Lufond fortführt, sondern sie auch in große Gefahr bringt.

In ihrem neuen Buch entführt die Autorin den Leser in eine großartige Phantasiewelt mit Drachen und feuerspeienden Bergen, mit Hexen, Gauklern und einem Kampf vom Guten gegen das Böse.

Bereits das Cover des Buches verspricht ein besonderes Abenteuer und macht neugierig auf mehr. Der Roman ist flüssig geschrieben und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.


Dorfgockel

Sie schätzen die Buchkritiken in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft)! Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 3

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Uta Pfützner: Der Garten von Madame Scimand"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*