19. März | Josef von Nazaret

Josef von Nazaret

Der „Josefitag“ wird seit dem 12. Jahrhundert gefeiert und ist in der römisch-katholischen Kirche ein Hochfest, früher auch ein „Bauernfeiertag“. In einigen Bundesländern ist an diesem Tag schulfrei, Josef ist Landespatron von Kärnten, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg.

Michael Neureiter

Von Michael Neureiter

Josef von Nazaret, der Bräutigam der Maria, kommt vor allem in den Kindheitsgeschichten der Evangelien des Matthäus und des Lukas vor. Eine aktive Rolle hat er noch, als der zwölfjährige Jesus nach dem Paschafest im Tempel bleibt und Maria ihm nach drei Tagen der Suche vorwirft: „Dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht.“ (Lk 2, 48) Der erwachsene Jesus wird öfters als „Sohn Josefs“ bezeichnet, nur in Mt 13, 55 als „Sohn des Zimmermanns“ – das griechische „tekton“ meint einen Bauhandwerker.

Im Bild (© Michael Neureiter) ein Glasfenster der Friedhofskapelle Hallein, gestiftet 1895 vom Halleiner Bürgermeister Josef Schöndorfer (1892-1899), selbst von Beruf Zimmermeister.

Es zeigt Josef mit dem Kind und der Lilie, aber ohne den Zimmermannswinkel. Das Schriftband in den Händen Jesu charakterisiert den Ziehvater: „Ecce fide(lis) servus“ – „Seht, der getreue Knecht“ aus der Antiphon zum „Josefitag“.

Dorfzeitung.com

Die Dorfzeitung abonnieren

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Freunde helfen durch ein Zeitungsabo (Steady-Mitgliedschaft). Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 0

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "19. März | Josef von Nazaret"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*