dorfzeitung _quer
Steyr Motorwagen

Das Torfwerk Bürmoos – Stickstoffwerke

Vergangenes in Erinnerung behalten ist das Motto dieser Fotoserie über das im Jahr 1947 von den Österr. Stickstoffwerken in Zehmemoos/ Bürmoos angesiedelte Torfwerk.

Daniel KrainerVon Daniel Krainer

Technischer Leiter im Torfwerk war vom Jahr 1947 bis 1963 Ing. Wilhelm Lustig. Alle eingesetzten Maschinen wurden nach seinen Anleitungen von Salzburger Firmen (Palfinger, Rendl) zusammengebaut.

Dank seiner technischen Begabung wurde unter Anderem auch ein alter “Steyrer” moortauglich umgebaut um die körperlich anstrengende Arbeit zu erleichtern. Erzeugt wurde aus dem abgeräumten Trockentorf unter Beimengung von Ammoniak ein Kunstdünger, der unter dem Namen “Vollhumon” verkauft wurde. Die Abfüllanlage für das Düngemittel “Vollhumon” war eine Vorrichtung zu gleichzeitigen Pressen und Verpacken. In der Patenschrift Nr.: 188277 vom Jänner 1957 ist Ing. Wilhelm Lustg als Erfinder genannt.
___STEADY_PAYWALL___

umgestürzte Lok

Auf dem oorigen Boden kam es immer wieder einmal zu Unfällen mit der Bockerlbahn

Maschine-zum-auflesen-der-Torfwasen

Maschine zum Auflesen der Torfwasen

Bildarchiv Daniel Krainer Maschinisten

Maschinisten

Detail-der-Abfüllanlage

Detail der Abfüllanlage

Ammoniak Tankwagen ÖBB

Ammoniak Tankwagen ÖBB

Über weiterführende Informationen zu den Fotos würden wir uns freuen.
Bitte nutzen Sie dazu unser Kontaktformular >
oder die Kommentarfunktion (Info dazu >).


Tortabbau im Weidmoos

Torfabbau im Weidmoos

Der Torfabbau im Weidmoos war über viele Jahre ein wesentlicher Wirtschaftszweig in Bürmoos, wurde doch Torf als Brennmaterial sowohl für die Glasherstellung als auch später für die Ziegelherstellung gebraucht.

Mit der Bockerlbahn, einer sogenannten Feldbahn war das Weidmoos mit Zehmemoos verbunden. Die Gartenhilfe war der letzte Betrieb, der den Torf nutzte. 

Anbei eine Fotostaffel aus dem Fundus der Familie Waltraud Daniel Krainer.

___STEADY_PAYWALL___

Tortabbau im Weidmoos

Das Torfwerk in Zehmemoos um 1947

Tortabbau im Weidmoos

Maschineneinsatz im Torffeld 1953

Tortabbau im Weidmoos

Maschineller Torfabbau 1959 – Konstrukteur Ing. Wilhelm Lustig

Tortabbau im Weidmoos

Detailansicht Fräsmaschine 1950

Tortabbau im Weidmoos

Umgebauter Steyr – Traktor

Tortabbau im Weidmoos

Frauen beim Kasteln der Torfwasen

Tortabbau im Weidmoos

Bockerlbahn mit Torfhalde 1959

Tortabbau im Weidmoos

Abfüllanlage für Vollhumondüngemittel

HINWEIS: Über weitere Fotos zu diesem Thema würden wir uns freuen. Kontakt >


Sommer – Ferienlager an der Adria

20. Sommer in “Marina di Venezia”

Fahrtengemeinschaft Dr. Heinrich aus Salzburg verbringt den 20. Sommer in Marina di Venezia, einem Campingplatz in der Nähe von Venedig.

Daniel Krainer

Von Daniel Krainer

Seit 47 Jahren veranstaltet der Verein “Fahrtengemeinschaft Dr. Heinrich” einen Familienurlaub in Zelten. Mit dabei sind auch immer Familien aus Bürmoos und Lamprechtshausen.

OStR Josef Hübl hat 1952 das 1. Zeltlager in Sistiana organisiert um Familien einen kostengünstigen Urlaub am Meer zu ermöglichen. Die weiteren Domizile waren Lido di Panzano und seit 1980 Marina di Venezia.

In diesem Sommer ist das Camp zum 20. Mal an diesem Platz und gibt Anlass zu einer kurzen Betrachtung: Der Campingplatz verfügt über vielfaeltige Serviceeinrichtungen, Sanitäranlagen mit hohem hygienischem Standard und Stromanschluss in Zeltnähe. Ein Süsswasserbecken mit eigenem Kinderbassin ist eine Ergaenzung zum kinderfreundlichen breiten Sandstrand.

In stabilen Zelten mit Holzboden und Betten wird den Familien eine komfortable Unterkunft geboten. Die Küche bietet österreichische Kost mit italienischen Spezialitäten und wird von erfahrenen Köchen betreut. Jeder Teilnehmer am Familienurlaub darf einen Halbtag pro Woche dem Koch über die Schulter schauen und selbst in der Küche helfen.

Ferien vom ICH, so lautet auch heute noch das Motto für die Freizeitgestaltung in der Gemeinschaft. Durch Eigeninitiativen, Kinderprogramm, Sport und Abendgestaltung (ohne Teilnahmeverpflichtung) wird Erholung und ein familienfreundliches Klima geboten, das immer wieder zu Freundschaften in allen Altersgruppen fuehrt.

Der Verein mit Obmann Prof. Christian Porenta organisiert den Familienaufenthalt 4 mal in den Monaten Juli bis September, wobei ein Turnus immer 2 Wochen dauert.

Betreut werden die Turnusse von erfahrenen Mitgliedern der Fahrtengemeinschaft ehrenamtlich.

In der Vergangenheit waren das unter anderen OStR Hübl, Dr. Lechner, Dr. Leitner, Dr. Faber sen., HR Pingera, OSR Liebau und RR Schendl. Heuer gibt es im Turnus III vom 7. bis 20. August noch einige Restplaetze. Auskünfte erteilen: Daniel Krainer (Bürmoos) und Dr. Ernst Cordt (Oberalm)