Artikel von Rochus Gratzfeld



Rochus Gratzfeld:
Barock kocht

Im August ziehen Rauchschwaden durch den Park des Schlosses Esterhazy in Fertöd/ Westungarn. Es duftet und bruzelt. Schon um 6 in der Früh beginnen Köchinnen und Köche aus dem ganzen Land mit den Vorbereitungen.


“Arbeit für unsere Leut”

Schreit die FPÖ. Schreien deren AnhängerInnen. Ja. Arbeit für unsere Leut. Steht auf den Plakaten im Burgenland. Im Auftrag der FPÖ von ungarischen ArbeiterInnen geklebt. Und Hofer. Der wird hier hofiert.



BREXIT. ICH FÜHLE GRENZEN.
DIE GRENZEN DER DEMOKRATIE.

Betrachte man also einmal die Einschaltquote als einen Volksentscheid über Gefallen oder Nichtgefallen einer Radio- oder Fernsehsendung. Welchen Einfluss hat dies auf die Qualität von Sendungen? Schauen wir uns die „Best Ranking Formats“ an. Widmen wir unsere Aufmerksamkeit dabei vor allem den privaten SendungsanbieterInnen. Richtig. Das Banale siegt!




Salzburg. Leben in Elisabeth-Vorstadt

Leben in Elisabeth-Vorstadt. Das bedeutet einerseits, konfrontiert zu sein mit einer multi-kulturellen Gegenwart. Mit deren Segnungen, aber auch mit deren Problemen. Das bedeutet ein Leben im Zentrum oder am Rande sozialer Brennpunkte.



Fertöszéplak: Bäuerliches Leben am Neusiedler See

Bis zum Beginn des letzten Jahrhunderts war das Leben am Neusiedler See bäuerlich geprägt. Die fruchtbaren Böden und der fischreiche See versorgten die Menschen mit Nahrung und Rohstoffen. Das charakteristische Gebäude dieser Zeit: Der Streckhof mit seinen angrenzenden, oft schilfgedeckten Gebäuden für Vieh und Ernte. Und überall die Präsenz der Symbole des tief verankerten christlichen Glaubens.


Schauspielhaus Salzburg Rudolf Frey erhält Kurt-Hübner-Regiepreis

Der Salzburger Jungregisseur Rudolf Frey erhielt für seine Inszenierungen von „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horváth am Schauspielhaus Salzburg (Premiere Mai 2012) und „Die Csárdásfürstin“ von Emmerich Kálmán am
Südthüringischen Staatstheater Meiningen den Kurt-Hübner-Regiepreis.


image_pdfimage_print