Bühne




Peter Fürhapter Trio – Jazzbrunch im Itzlingerhof

Sonntag, 3. Mai 2009, ganz Salzburg steht im Zeichen des Sports, findet doch heute der AMREF Marathon 2009 statt; fast ganz Salzburg, denn einige Jazzfans lassen sich den Jazz-Bruch mit dem Peter Fürhapter Trio im Itzlingerhof  nicht entgehen.





Theater Holzhausen – Indien

Indien, als Film mit Josef Hader und Alfred Dorfer ein Kultstreifen, hatte 1m 18. Aprill 2009 im Theater Holzhausen Premiere. Die beiden Gastrokritiker Heinzi Bösel und Kurt Fellner konnten das Publikum begeistern.



Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Eric-Emmanuel Schmitt, 1960 in Lyon geboren, gehört in Frankreich zu den bedeutendsten Theaterautoren seiner Generation und feiert auch international große Erfolge. „Monsieur Ibrahim und die…


Was bin ich für ein Schelm!

Am 20. Februar wäre Heinz Erhardt 100 Jahre alt geworden. Als Hommage an den Urgroßvater der deutschen Comedy las der Salzburger Schauspieler Peter Pikl in der Reihe „Literatur im Café Mozart“ unter dem Titel „Was bin ich für ein Schelm!“ ein Gedicht und noch’n Gedicht und noch’n Gedicht.


Kohr for kids

Samstag, 7. März 2009, 20.00 Uhr in der Aula der Leopold Kohr-Hauptschule Oberndorf SchülerInnen der Leopold-Kohr-Hauptschule lesen aus dem Buch: “Kohr für Kids”. Das Ensemble…


“…ich liebte einen Esel ohne Scham.” Toihaus Salzburg

Das Toihaus hat sich von Shakespeare inspirieren lassen und bringt ganz in dessen Sinn eine musikalisch, theatralische Komposition zur Aufführung. Alle Spielarten der Liebe werden auf unterhaltsame Weise – singend, tanzend und spielend – einem sichtlich amüsierten Publikum präsentiert.



Elisabeth Pichler: Schreckhupferl

Eine Gruseltanz-Geschichte von Gisela Ruby und Thomas Beck 21. Februar 2009 / ohnetitel IM KLEINEN THEATER SALZBURG. Idee und Konzept: Gisela Ruby und Thomas Beck…


Das kunstseidene Mädchen

Doris, ein junges Mädchen in den 1930er Jahren in Köln, ist erfüllt von der Sehnsucht nach Liebe, Wohlstand, Schönheit. Von Ulrike Guggenberger In kleinen Verhältnissen…


Dreck – Monotheaterstück von Robert Schneider

Der Erfolgsmonolog “Dreck” von Robert Schneider steht im Kleinen Theater auf dem Spielplan. Jurek Milewski als iranischer Rosenverkäufer und Regisseur Anatoli Gluchov haben ihre Erfahrungen als Migranten eingebracht und bringen eine schwierige Thematik eindrucksvoll auf die Bühne.


Dreck. Monotheaterstück von Robert Schneider im Kleinen Theater

Der polnische Schauspieler Jurek Milewski und der russische Theaterregisseur Anatoli Gluchov leben schon seit einigen Jahren in Österreich. Gemeinsam haben sie ihre Erfahrungen als Migranten künstlerisch in dem Erfolgsmonolog „Dreck“ des österreichischen Schriftstellers Robert Schneider verarbeitet.


William Fitzsimmons – What a surprise: A sad song

“William Fitzsimmons is one of the oddest people you will ever meet.” So lautet der erste Satz der Fitzsimmons- Biografie auf dessen Homepage. William Fitzsimmons wurde als jüngster Sohn blinder Eltern in Pittsburgh geboren.