LebensRaum

Rosi Fürmann: Meine Empfehlung für einen kühlen Spaziergang am Morgen – der Kreuzweg in Ainring

Der Spaziergang führt auf einem wunderschön zu begehenden Wanderweg von der Pfarrkirche St. Laurentius hinauf auf den Ulrichshögl. Dazu sollte man sich ein bisschen Zeit nehmen, um immer wieder in der herrlichen Morgenluft die schönen Durch- und Ausblicke zu genießen und die wahrlich tiefgründig-ergreifenden Sprüche – geschrieben von Josef Kriechhammer – zu lesen und wirken lassen zu können.


Das Kaltblutpferd in Arbeit und Freizeit

Vor der Technisierung nicht wegzudenken als Arbeitspferd in der Land- und Forstwirtschaft, als Zugpferd auf Fahrten mit der Kutsche, sogar teilweise als Reitpferd verwendet, ist es heute hauptsächlich der Liebhaber, der sich ein Kaltblutpferd im Stall hält. Liebhaber muss man sein, die viele Zeit aufzuwenden, sich solch ein Kaltblut auszubilden für die vielfältigen an das Pferd gestellten Anforderungen.


Chiemgau Impakt

Hat im Chiemgau in der Keltenzeit ein kometenähnlicher Körper eingeschlagen, der nach dem Eindringen in die Erdatmosphäre explodiert ist und dessen Trümmer über Südbayern niedergingen?


Salzburg. Leben in Elisabeth-Vorstadt

Leben in Elisabeth-Vorstadt. Das bedeutet einerseits, konfrontiert zu sein mit einer multi-kulturellen Gegenwart. Mit deren Segnungen, aber auch mit deren Problemen. Das bedeutet ein Leben im Zentrum oder am Rande sozialer Brennpunkte.


Gemüse und Erdäpfel direkt vom Bauern, genau wie ich es mag.

Robert Zeilinger vom Demeterhof in Tittmoning steht mit seinem Gemüsestand jeden Samstagvormittag am Oberndorfer Wochenmarkt im nördlichen Flachgau. Er verkauft die Produkte, die auf seinem Hofes im angrenzenden Bayern von ihm produziert werden. Es wird wenig geschönt, nicht einmal die Kartoffeln, ich habe vier verschiedene Sorten gesehen, sind gewaschen. Vielleicht sind sie mir deshalb aufgefallen.


Apfelmehlanlage eröffnet

Apfelmehlanlage eröffnet – Vorzeigeprojekt – in Masterarbeit einer jungen Pinzgauerin entstanden. 20jähriges Jubiläum des Salzburger Wollstadels in Bramberg.


Fertöszéplak: Bäuerliches Leben am Neusiedler See

Bis zum Beginn des letzten Jahrhunderts war das Leben am Neusiedler See bäuerlich geprägt. Die fruchtbaren Böden und der fischreiche See versorgten die Menschen mit Nahrung und Rohstoffen. Das charakteristische Gebäude dieser Zeit: Der Streckhof mit seinen angrenzenden, oft schilfgedeckten Gebäuden für Vieh und Ernte. Und überall die Präsenz der Symbole des tief verankerten christlichen Glaubens.



Astrid Müller: Anweiden

Das Gras so grün, die Sonne lacht, Das Pferdchen frisst, bis es kracht. Leider ein Vers, der gar so verkehrt nicht ist. Anweiden ist jedes Jahr eine heikle Situation und gewusst, wie mans anfängt.


Karl Traintinger: Auch unsere Nutztiere spüren Schmerzen

Die Forschung in der Tiermedizin hat in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte gemacht. Man weiß heute sehr genau über die Schmerzbildung, die Ursachen und deren Reizleitung Bescheid und kann davon ausgehen, dass das Schmerzempfinden bei Tieren dem der Menschen durchaus vergleichbar ist, das gilt auch für das Schmerzgedächtnis.


Ich bin Kletterer

Mein Name ist Flo Schweighofer, ich bin dreißig Jahre alt und ich wohne in Bürmoos im wunderschönen Bundesland Salzburg. Ich habe mit meinem zwölften Lebensjahr mit dem Klettern begonnen und seitdem auch nicht mehr damit aufgehört.


Achtung Feuersalamander

Im Herbst wandern die Feuersalamander von höher gelegenen Wäldern in niedere Gebiete, wo sie unter Laub und Streu einen frostsicheren Unterschlupf für den Winter suchen.


image_pdfimage_print