dorfzeitung _quer

Stille Nacht CD aus Arnsdorf

Gotthard Eder

von Gotthard Franz Eder

CD-Projekt „Stille Nacht“ in 15 Sprachen einschließlich 6-strophiger Original-Fassung in Original-Besetzung: 2 Männerstimmen mit Chor und Gitarre. Sämtliche Melodien nach der Originalfassung (F.X.Gruber)

Erstaufführung 1818 in der St. Nikolai-Kirche zu Oberndorf

FRIEDENSPROJEKT „STILLE NACHT – CD“: Aktueller und wichtiger denn je, ein Lied als Brücke zu den „Völkern der Welt“ im Sinne von Josef Mohr`s 4. Strophe Stille Nacht“ „….,wo sich heut alle Macht väterlicher Liebe ergoß, und als Bruder huldvoll umschloß Jesus die Völker der Welt !“

___STEADY_PAYWALL___

I n h a l t

(sämtliche Melodien nach der Originalfassung von F. X. Gruber)
Gitarre: Gotthard F. E d e r, Arnsdorf

1
Glocken Dom zu Salzburg + Orgelvorspiel

2 D e u t s c h
3-stimmig, Sopran + 2 Männerstimmen, 1.2.4. u. 6.Str. ( Karin M. Eder, Z. Zurabishvili, H. Schmidt)

3 D e u t s c h
2 Männerstimmen, 3. 5. u. 6. Strophe ( Zurab Zurabishvili, Mozarteum, Gotthard Eder)

4 E n g l i s c h
2 Frauenstimmen, 3 Strophen ( Karin M. Eder, Arnsdorf /Linz/Wien)

5 E n g l i s c h e Textversion mit hinterlegter Original-Melodie
(Sprecher: Hermann Schmidt , Salzburg, Karin M. Eder, Arnsdorf)

6 S p a n i s c h
2 Männerstimmen, 3 Strophen ( Juan Carlos Navarro, Mozarteum Salzburg/ Mexiko)

7 I t a l i e n i s c h
klassisch, 1 Männerstimme, 3 Strophen ( Z. Zurabishvili, Mozarteum Salzburg)

8 F r a n z ö s i s c h
2 Männerstimmen 3 Strophen ( Z. Zurabishvili, Mozarteum Salzburg)

9 K o n z e r t – H a r f e
Stille Nacht – S o l o – Improvisation, 1 Strophe
( Sabine Kraus, Mozarteum Sbg. / Oberndorf/ Salzburg)

10 J a p a n i s c h
2-stimmig, 2 Frauenstimmen 3 Strophen ( Kayo Nakai, Tokio )

11 K o r e a n i s c h
2-stimmig, 2 Frauenstimmen, 3 Strophen ( Su-Hee Lee, Mozarteum Salzburg, Seoul)

12 C h i n e s i s c h
2-stimmig, gemischte Interpretation m. Tenor u. Alt 3 Strophen ( Chih – Kuang Lai, Mozarteum Sbg./Taiwan, Gabriele Qi, Salzburg/ China)

13 I n d i a n i s c h e F l ö t e
Sopran, Improvisation , 1 Strophe

14 I n d i a n i s c h e F l ö t e
Alt , Improvisation , 1 Strophe

15 I n d i a n i s c h e H a r f e
Improvisation, 1 Strophe (jeweils Jose`Moncada, Peru )

16 S c h w e d i s c h
2 Männerstimmen 3 Strophen.

17 N o r w e g i s c h
2 Männerstimmen 3 Strophen

18 F i n n i s c h
2 Männerstimmen 3 Strophen (jeweils Jose`Moncada, Helsinki)

19 P o l n i s c h
2 Männerst. Orig.Melodie, 3 Strophen ( Tadeusz Milewski, Mozarteum Sbg./ Warschau )

20 R u s s i s c h
2 Männerst. nach Orig.Melodie m. Basschoral, 3 Strophen, ( Zurab Zurabishvili, Mozarteum Sbg./ Boris Rubaschkin, Sbg.)

21 A r m e n i s c h
2 Frauenstimmen, 3 Strophen (Anusch Nersisjan-Gerstendorfer, Salzburg/ Kaban, Armenien)

22 G e o r g i s c h
2 Männerst. Orig.Melodie m.Georgischen Basschoral, 3 Str. ( Zurab Zurabishvili, Mozarteum Salzburg/Tiflis, Ensemble Schmid)

23 K o n z e r t – H a r f e
Stille-Nacht – S o l o Improvisation, 1 Strophe ( Sabine Kraus, Mozarteum/ Oberndorf)

24 O r i g. F a s s u n g
2 Männerst., 1.-3.Str. mit Chorrefrain

25 O r i g. F a s s u n g
2 Männerst., 4.-6.Str. mit Chorrefrain (Gebrüder Josef u.Franz Fuchsberger m.Ensemble Fuchsberger, Sbg.-Koppl)

A u s k l a n g Glocken (Dom zu Salzburg)

Eine “ S t i l l e N a c h t W e l t ”- Produktion, Oberndorf / Salzburg.
Produktion, Bearbeitung u. Arrangement: Gotthard F. E d e r, Oberndorf / Salzburg. Erhältlichin zahlreichen Geschäften in Lamprechtshausen und Oberndorf.


Pferde müssen bewegt werden, dachten sich diese Kinder und nahmen die beiden Ponys kurzerhand auf einem längeren Spaziergang mit und alle Beteiligten hatten offensichtlich Spaß daran.


rockhouse_logo1 (2)

„Wir werden uns weiter tapfer durchkämpfen“, sagt Susanne Kuschnig, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Rockhouses. Sie wünscht dem Geburtstagskind, dass es so weitergeht wie bisher. Wenn auch das Geld immer – in all den 8 Jahren – zu knapp war, nötige Investi­tionen den organisatorischen Ablauf des Hauses betreffend nicht gemacht wurden und Überstunden nicht ausbezahlt werden konnten. Aber die Zusammenarbeit im Team klappte ausgezeichnet und die Arbeit selbst macht immer noch Spaß.

Von Ulrike Guggenberger.

Susanne Kuschnig glaubt das darauf zurückführen zu können, dass Musik mit Toleranz zu tun hat. Das Musikprogramm des Rockhouses versucht ein breites Angebot für alle Interessierten zu bieten, diese musikalische Multikultur entspricht auch dem inhaltlichen Programm des Hauses. Das Rockhouse hat sich in all den Jahren nicht auf bestimmte Gruppen spezialisiert und ist nicht zum „Metall Schuppen“ oder zum „Rock Beisl“, mutiert. Das soll so bleiben.

Der Geschäftsführer Wolfgang Descho präsentierte am Freitag, 5. Oktober Zahlen und Neuigkeiten aus dem Rockhouse.

Das äußere Erscheinungsbild des Rockhouses hat sich verändert. Der Eingangsbereich wurde im Zuge notwendiger Baumaßnahmen zur Energieeinsparung von hellem Gelb in einen intensiven, üppigen Blauton umgefärbt. Die optimierenden Energiesparmaßnahmen wurden von der Stadt Salzburg durchgeführt, die Veranstaltungen waren dadurch nicht beeinträchtigt.

Mit Oktober 2001 haben Rudi Pemberger und Peter Lammer die Rockhouse-Bar über­nommen. „Essen und Trinken ist nur eine Kernleistung für einen gutgehenden Betrieb“, sagen die beiden Neuen und wollen in Zukunft mit gutem Sercvice „mehr als alles“ bieten.

Das neue alte Programm des Hauses, das im Wesentlichen für 2001 und 2002 den Schwerpunkt „Konzentration statt Expansion“ beibehalten wird, bringt einige Veränderungen.

Reihen wie Blue Mondays, Local Heroes, Rockhouse-Parties (High Spitits, 7th Rockhouse Birthday, Take Off Vol.2) und die neuen Akzente aus dem Jahr 2000 und HipHop Jam werden aber weitergeführt.

Hingegen sollen mehr Gastveranstaltungen das Budget aufbessern helfen und neue, Geld sparende Modelle von Kooproduktionen werden das Image „Rockhouse als Offenes Haus“ erhöhen.

Das 2001 im Volksgarten veranstaltete „Kabarett.at-Festivals“ wird in dieser, für das Rockhouse zu arbeits- und kostenintensiven Form, nicht mehr geplant.

Bei all den Sparmaßnahmen versucht man im Rockhouse aber Workshops, neue Dj`s-Reihen und „Underground“ Veranstaltungen nicht zu kurz kommen zu lassen.

Die Devise für das Rockhouse wird aber auch in Zukunft „Weniger ist Mehr“ heißen.


Ein “E-Mail für Dich” hieß das Dancical, das Schüler der 4. Klassen der Hauptschule Lofer unter der Leitung des Lehrers Helmut Weißbacher erarbeiteten. Am Freitag (22.6.) abend drängten sich bei der Aufführung hunderte begeisterte Zuschauer in den Turnsaal der Hauptschule.

Von Walter Schweinöster.

Bei “E-Mail für Dich” geht es um das jugendliche Liebespaar Lara und Mario. Die Computerleidenschaft Marios zerstört das junge Glück. Er schickt Lara ein eMail, in dem ein Love-Letter-Virus eingebaut ist. Lara sendet das eMail an Freundinnen weiter und so geht dieses um die Welt. Zu den verschiedenen Ländern, in denen das eMail ankommt, etwa in Griechenland, Irland oder Lateinamerika, führten die Schüler die typischen Tänze auf. Zum Schluß kommen Lara und Mario wieder zusammen. Das Musical wurde durch beeindruckende Videos – gedreht vom bekannten Salzburger Filmer Roland Wieland- in dem auch die Schüler die Hauptdarsteller waren, ergänzt. Finanziell unterstützt wurde das Musical vom Kulturverein Binoggl und dem Elternverein mit jeweils 5 000 Schilling.


Was wäre ein Dorf ohne Stammtisch im Dorfwirtshaus. Wir freuen uns über jeden Diskussionsbeitrag zu den Artikeln, bitte nutzen Sie die Möglichkeit dazu!

Wie kann ich einen Artikel kommentieren? 

Am Ende jedes einzelnen Artikels haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar dazu zu verfassen. Der erste Kommentar muss von einem Redakteur frei gegeben werden.

Bei schweren Verstößen gegen unser Leitbild oder die “guten Sitten” kann es sein, das der Beitrag später wieder gelöscht wird.

Kommentare können durch ein Häkchen abonniert werden.

Was ist technisch notwendig?

Am besten ist es, wenn Sie sich eingeloggt haben. Das ist entweder in der Dorfkanzlei möglich oder auch unterhalb des Kommentarfeldes.

Die DORFKANZLEI finden Sie rechts unten im Footer.

Hier können sie sich einloggen und wenn notwendig, auch registrieren. Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, kann hier ein neues angefordert werden.

Nach dem Einloggen kommen Sie auf Ihre persönliche Benutzerseite. Hier lassen sich, wenn Sie möchten, Ihre Benutzerdaten und auch das Passwort editieren und ein persönlicher Avatar (Foto) hochladen.

Durch einen Klick auf das Homepagezeichen (Haus) im linken oberen Eck rufen Sie die Titelseite auf.

Die Steady Paywall

Für Abonnenten macht es Sinn, sich zuerst hier einzuloggen und danach erst bei der Dorfzeitung. Das Login-Feld befindet sich rechts unten in der Fußleiste (Footer)


MICHAELBEUERN/ DORFBEUERN | Am kommenden Wahlsonntag ( 7. 3. 1999) kandidiert seit vielen Jahren neben ÖVP und FPÖ wieder die SPÖ!

___STEADY_PAYWALL___

KT_021999_106

Der Dorfexpress von Bgm. Paradeiser steht in der Remise in Scherhaslach und wartet auf wärmere Zeiten. Wer der nächste Schaffner wird und wohin die Reise geht weiß niemand. Der Scherbauer steht auf jeden Fall Gewehr bei Fuss.

Auf die Frage, vor wievielen Jahren das letzte Mal ein “Roter” in der Gemeindevertretung war, gab es von offizieller Seite folgende Antworten:
Bürgermeister Paradeiser: 10 Jahre
GemeindesekretärTrischitz: 20 Jahre

Ab Sonntagabend wird man sich ja vielleicht wieder leichter erinnern können, zumindest im Sekretariat. Es soll  ja Bgm. Paradeiser recht haben, meint der Spaziergänger.


NUSSDORF am Haunsberg wartet bei der kommenden Gemeindevertretungswahl, am 7. März 1999, zum 1. Mal mit einer 4. Liste (Team für Nussdorf) neben ÖVP, SPÖ und FPÖ auf!

KT_021999_186Herrn Bürgermeister Zauner plagt eine neue Krankheit, die schwer beurteilbar und von der Heilungsprognose unsicher ist. Es stellen sich einige Fragen: Bleiben färbige Narben zurück, sind sie schmerzhaft?

Hat die Anzahl der Narben eine Auswirkung auf die Schmerzhaftigkeit? Handelt es sich um einen Ausschlag ähnlich den Schafblattern, einmal krank, dafür aber Immunität gegen Schafblattern zeitlebens? Gibt es eine Therapie-Möglichkeit die schnelle und entgültige Heilung verspricht?

Der Spaziergänger wünscht in allen Fällen eine gute Besserung, wobei auch immer!


skate-radKaum fertiggestellt, ist er schon zu klein! Viele Kinder nutzen bei fast jeder Witterung die neue Sportstätte mit Begeisterung.
skate-geraete