2000


Christine Comyn , Belgien “Amazing Graces”

Die Bilder Christine Comyn faszinieren durch ihre ästhetische Ausdruckskraft. Die Künstlerin verbindet zwei unterschiedliche Techniken, Aquarell und Acrylmalerei in allen ihren vielfältigen Wirkungen; das Transparente, die Tiefe, das Geheimnisvolle des Aquarells und die kräftige, spontane, ausdruckstarke Wirkung der Acrylfarbe.


Die Undine von Anif

“Ob Reichtum von Übel ist? Wer kann das sagen?” “Weiß nicht”, sagte die Eule. “Vielleicht wissen es die Ameisen. Sie verkehren überall und hören viel.” “Die Ameisen. Sie scheuen das Wasser und meiden das Feuer. Was können sie also erzählen”, empörte sich Tschutscha der Hund.


Kunststation Knie: Natalie Deseke

„Mmmh“ Edition KLM KleinLauschMittel – Klangskulptur. Eine etwas eigenartige Konversation führt das Guglhupfpaar – seine Unterhaltung bewegt sich klanglich ausschließlich auf dem Konsonanten „m“, so wie beim Essen mit vollem Mund gar nicht anders möglich.


Maria Angela Schlichtner: Fotoparaphrasen

Die Auseinandersetzung mit Fotografie begann für mich eines Tages beim Eingang (Aufgang) ins Cafe Mozart in Salzburg. Plakate zu Ausstellungen mit gestochenen Schwarz-Weiß-Fotos von österr. Musikern, Schauspielern, Schriftstellern, vom Fotografen und Musiker Sepp Dreissinger, erweckten mein Interesse an der Fotografie.


Walter Schweinöster – SW Fotografien

Walter Schweinöster, geboren in Salzburg, aufgewachsen in Lofer lebt in Salzburg und St. Martin bei Lofer; Studium der Publizistik und Politik, Dissertation soll, wenn mehr Zeit – vielleicht – fertiggestellt werden; arbeitet als Pressefotograf u.a. für den Kurier, Salzburger Nachrichten, SVZ, Magazine, Agenturen, regionale Presse; seit 20 Jahren Malerei- und Fotoausstellungen (seit etwa 5 Jahren Rückzug)


Karl Traintinger: 2000. Ein Sommer in Salzburg.

Geschäftiges Treiben kennzeichnet den Salzburger Festspielsommer. Die Reichen und Schönen sind zu Gast, alles dreht sich um sie, fast. Für viele Stadtbesucher gehören die Festspiele zwar zu Salzburg, aber das war es auch schon. Salzburg ist auch die Stadt der Träumer und Verliebten, der Kaffeehäuser und Stadtgenießer. Und deswegen mag ich sie.


Big T. presents: Das Sommerfest Resümee

Es ist wieder soweit. Das vorwiegend jugendliche Landvolk zieht von Fest zu Fest, von Discoparty zu Discoparty. Veranstalter sind alteingesessene Traditionsvereine genauso wie Blaulichtvereine, Jugendgruppen, Grüppchen von Privatpersonen, etc. Allen ist eines gemeinsam, sie wollen in einer Nacht möglichst viel verdienen. Und die Kassen klingeln. Bei tausenden Besuchern bleiben schon einmal ein paar Hunderttausender für den Verein übrig. Und das kommt ja dann wieder allen zugute. Wenigstens meistens irgendwie.


Naturschutzgebiet Oichtenriede

Der Oichtenbach ist ein Bach der planar-kollinen Höhenstufe. Er entspringt an der oberösterreichisch-salzburgischen Grenze – 30 km nördlich der Stadt Salzburg – in einer Seehöhe von ca. 500 m und durchfließt anfänglich mit starkem Gefälle die Endmoränenwälle der Würmeiszeit.





image_pdfimage_print