Oktober 2011

Honzis bunte Wochenschau

Rechtzeitig vor dem alljährlichen Weltspartag wurde das Budget 2012 präsentiert. Angeblich soll es sensationell innovativ und zukunftsorientiert sein. Und es hat Kontinuität. Es werden die Steuern erhöht und das wars dann auch schon.



„Nachtaktiv“ – Saisonbeginn im Toihaus Salzburg

Zwei junge Damen laden zu einem turbulenten Streifzug durch diverse Nachtclubs ein. Sie erzählen von einer gemeinsamen Paris-Reise, von diversen Männerbekanntschaften, von ihren Wünschen und Sehnsüchten. Ein amüsanter, etwas surrealer Einblick in die Gedankenwelt zweier Nachtschwärmerinnen.


Der Brandner Kaspar und das ewig Leben

Mit einer bayerischen Kult-Komödie eröffnet die Spielgemeinschaft des Theaters Holzhausen die Herbstsaison. Die Titelfigur, der Brandner Kaspar, stammt aus der Feder von Franz von Kobell (1803-1882). Sein Ururgroßneffe Kurt Wilhelm bearbeitete 1975 das Werk seines Vorfahren und diese Fassung, der er die „himmlischen Szenen“ hinzugefügt hat, sorgt auf zahlreichen Bühnen für beste Unterhaltung.


KÖCHL bis es gar ist. Solokabarett von und mit Anita Köchl

Anita Köchl alias „Else“ beginnt das Programm mit einem schwungvollen Pas de deux nach der Musik von «Schwanensee» -mit ihrem Staubsauger . Sie philosophiert mehr oder weniger amüsant über die englische Bezeichnung (Vacuumcleaner) und die französische (Aspirateur) und kommt von der Hausarbeit irgendwie zu Politikern wie Sarkozy, den sie fließend französisch parlierend imitiert, zu Angela Merkel und Berlusconi, allerdings die Pointen kommen nicht so richtig an. Auch als sie sich über Catherine Ashton lustig macht (wir wissen alle, dass diese Dame nicht mit Schönheit gesegnet ist), bleibt es im Publikum eher ruhig. Erst als Else in einer Art Pantomime mit Musik und Text als „Multitasker“das Frühstück für ihre Familie zubereitet steigt die Stimmung .



Das Kreuzweggütl in Riedlkam

Das Hellerhaus. Von links: Franz Niederstrasser (1924), Johann Niederstrasser (1919), Maria Heller geb. Niederstrasser (1920), Maria Heller (1940), Elise Thalmeier geb. Gangl (1940), Maria Niederstrasser Lexbäuerin (1893), Kind Johanna Niederstrasser (*1946 +1993), Johann Niederstrasser Lexbauer (1893), Josef Gangl Seppensölde.


„esnes.n.on2“ – CieLaroque/helene weinzierl

Im Rahmen des tanz_house Herbsts 2011 fand am 11.10.2011 in der ARGEkultur Salzburg die Premiere der neuen Tanzperformance von Helene Weinzierl in Kooperation mit Anna MacRae statt. Dreht man den geheimnisvollen Titel um, so ist die Thematik des Abends klar zu erkennen. Die Suche nach diesem „UnSinn“ macht richtig Spaß.



„Ich. Der Andere“ – Bühne im Shakespeare

Catherine Aigners Drama thematisiert die katastrophalen Folgen von Gewalt und Missbrauch in der Familie. Christine Winter beeindruckt als junges Mädchen mit zerbrochenem Herzen und zerrüttetem Geist, das in einer psychiatrischen Anstalt versucht, sein Leben in den Griff zu bekommen. Max Pfnür hat das Stück als Plädoyer gegen das Verdrängen in Szene gesetzt.



„Vor dem Ruhestand“ von Thomas Bernhard im Marionettentheater

Das Salzburg Landestheater setzt seinen Thomas-Bernhard-Schwerpunkt fort und bringt diese bitterböse „Komödie von deutscher Seele“ über den Gerichtspräsidenten Rudolf Höller, einen ehemaligen SS-Offizier und stellvertretenden Kommandanten eines Konzentrationslagers, und seine beiden Schwestern zur Aufführung. Das intime Marionettentheater ist ein passender Rahmen für dieses makabere Kammerspiel.


image_pdfimage_print