März 2013

Karl Traintinger: Der Wirt in Schwerting. Ein Nachruf.

Eine Institution ist nicht mehr. Unter dem Motto: “Aus iss und går iss und schåd iss, dass wåhr is.” (Carl Orff, aus der Oper “Astutuli”, Uraufführung München 1953) hat am Gründonnerstag, dem 28. März 2013 das Lamprechtshausener Gasthaus “Der Wirt z´Schwerting” für immer zugesperrt.


Markus Waltenberger.
Eine Annäherung.

Seit geraumer Zeit beobachte ich das Schaffen des in Lengfelden/ Bergheim in der “Alten Schmiede” arbeitenden Künstlers Markus Waltenberger. Regelmäßig finden in seinem Atelier Aktmalkurse, aber andere Kulturaktivitäten wie Lesungen, etc statt. Letzten Sommer stellte er in der Stadt Salzburg aus, unlängst in der Galerie Kunst&Handel in der Himmelpfortgasse in Wien.


KTraintinger: Osterhasen und Kaninchen

Kaninchen leben im Sommer sehr gefährlich, sie vertragen Hitze nur sehr schlecht. Da kann es für einen Hitzekollaps schon genügen, wenn das Freigehege keine Rückzugsmöglichkeit in schattige und auch kühlere Bereiche bietet.!



Josef Schöchl: LebensmitteLgeschichte[N]

Kulinarische Legenden, kuriose Fakten und viel Wissenswertes hat Josef Schöchl rund um die Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, zusammengetragen. Dass der russische Tee aus China kommt, mag noch bekannt sein, aber was der Weihnachtsspekulatius mit Indonesien zu tun hat, das ist eine andere Geschichte.


Drösing an der March NÖ

Die Marktgemeinde Drösing liegt im NÖ Weinviertel an der Nordbahnstrecke und an der March, dem Grenzfluß zur Slowakei. Drösing gehört zum Gerichtsbezirk Zistersdorf und zum politischen Bezirk Gänserndorf. Drösing hat eine Fläche von 28,90 km², liegt auf einer Höhe von 150 m über dem Meer und zählt zur Zeit (2014) 1132 Einwohner.


Weidenfest 2013 in Drösing NÖ

Alle 2 Jahre findet in der Weinviertler Marktgemeinde Drösing an der March das traditionelle Weidenfest traditioneller Weise am Palmwochenende statt. Die Weiden prägen die Landschaft entlang der March an der Grenze in die Slowakei.


„Spring 21! Frühling zum Mitnehmen“ – Hurra, der Lenz ist da!

Pünktlich zum Frühlingsbeginn am 21. März 2013 starteten Susanne Lipinski und Ceren Oran im Toihaus Salzburg den Versuch, mit einer „Performance – gespielt, gesungen und getanzt“ den hartnäckigen Winter zu vertreiben. Und weil sie sicher gehen wollen, dass der Frühling auch bleibt, wiederholen sie „Spring 21!“ am 21. April, Mai und Juni.


Salzburg: Nebenrolle Kulturpolitik?! Dachverband Salzburger Kulturstätten.

Kulturpolitische Themen gibt es im »Feststpielland Salzburg« wohl zur genüge: z.B. der Osterfestspielskandal, die aktuellen Auseinandersetzungen bei den Salzburger Festspielen (inkl. ausgeladene Festredner), das zu niedrig dotierte Kulturbudget (Fressen die »großen Acht« die Freien?), die Neuordnung der Museumslandschaft (inklusive teurem Rundgang), fehlende Mittelfristige Förderverträge, behäbige Verwaltungsabläufe, die schlechte Bezahlung in der freien Kunst und Kultur (fehlende Valorisierungen), das nach jahrelangen Verhandlungen noch immer fehlende Kulturhaus im Lungau, die ständige Abwertung des Landeskulturbeirats und jene elf Reformpunkte zur Landeskulturpolitik, die der Dachverband Salzburger Kulturstätten – er vertritt 75 Mitglieder im Bundesland mit rund einer Million BesucherInnen – bereits vor Monaten vorgelegt hat.



„HA ZWEI OOHH“ Toihaus Theater unter Wasser

Das Helios Theater aus Hamm in Westfahlen überraschte und begeisterte das Publikum (Kinder ab 2 Jahren und ihre Begleitpersonen) mit einer ganz speziellen musikalischen Wasserperformance. Die Stimmung im ausverkauften Toihaus Theater war, wie bei allen Veranstaltungen des BIM BAM Festivals, bestens. Die Begeisterung der Kinder, ihr unbeschwertes Lachen, wirkte ansteckend.


Bernhard Gössnitzer: Der Bärlauch 2013 ist da!

Alle Jahre wieder freut sich die kulinarische Welt in unseren Breiten auf den Bärlauch, der wild nach Knoblauch duftend den kommenden Frühling ankündigt. Längst hat das frische Grün im Sturm die bodenständige Küche erobert. Unser Eggelsberger Wirt und Gastrosoph Bernhard Gössnitzer hat wilden Bärlauch gesammelt und zeigt den Lesern im Dorf zwei Wege, um ihn perfekt zuzubereiten.


image_pdfimage_print