Belletristik

Uta Pfützner: Die Hölle misst 1000 Kilometer

Als Hauptmann bildet Heinz Spoeck seit dem Sommer 1942 junge Infanterie-Soldaten in Stettin aus. Er unterweist seine Rekruten in Waffenkunde wie auch im Exerzieren. Als die Ostfront in Russland böse Verluste tragen muss und viele Divisionen der Wehrmacht fallen, erhält auch Spoeck seinen Marschbefehl.


Gloria Thomas: Verlorene Spuren

Anna kommt nach Linz, um die Wohnung ihrer Mutter nach deren Tod zu räumen. Dabei findet sie in einem Geheimfach Briefe – Jahre alte Liebesbriefe eines offensichtlichen Geliebten ihrer Mutter.



Gehirn-Jogging im Lockdown

In der Dorfzeitung werden jede Woche mindestens 2 Bücher zu unterschiedlichsten Themen vorgestellt. Rebecca Schönleitner und Anni Lemberger sind die Mitarbeiterinnen in unserer Literaturredaktion.


Henry Kreisel: Das ist dem Walzer egal

Mitte der 1930er: Jakob Grossmann hält sich nicht für einen außergewöhnlichen Mann. Er ist etwas dicklich, schon etwas älter und ist ein einfacher Fabriksarbeiter in Toronto. Sein großer Traum ist es, ein letztes Mal seine Familie in Wien zu sehen.


Christian Oberthaler: Das Glasscherbenviertel

Erinnerungen an eine wunderbare Kindheit/Jugend in einem speziellen Wohnviertel mit zahlreichen Streichen, Mutproben und auch „Dummheiten“. Vieles in diesem Buch ist aber keinesfalls zur Nachahmung empfohlen.



Walter Müller: Lasst uns über die Liebe reden

Jeder Mensch ist ein eigener Kosmos, einzigartig, unverwechselbar, besonders. Walter Müller erzählt in seinem zweiten Trauerreden-Buch die Lebensgeschichten von 22 Menschen, für die er in den letzten Jahren in Trauerhallen oder auf Friedhöfen Abschiedsreden gehalten hat.