SCHAUSPIELHAUS

Ray Cooney: Funny Money

Auf den Spielplänen fast jeden Theaters befindet sich jährlich einmal ein Boulevardstück. Das Schauspielhaus Salzburg hat diesmal ein Werk des britischen Dramatikers Ray Cooney ausgewählt, der oftmals auch als „The master of farce“ bezeichnet wird. Dessen vorrangiges Ziel ist es, Menschen zum Lachen zu bringen, er beschreibt das so: „Farce is like tragedy – extraordinary things happening to ordinary people.“


Funny Money – Schauspielhaus Salzburg

Am 11. 12. 2008 hatte im Schauspielhaus Salzburg “Funny Money”, ein Stück des britischen Dramatikers Ray Cooney, in der Inszenierung von Robert Pienz, Premiere. Dieses Boulevardstück garantiert zwei Stunden ungetrübte Unterhaltung.


Der Zauberer von OZ

Der Zauberer von Oz ist ein Kinderbuch des amerikanischen Schriftstellers Lyman Frank Baum, das 1900 unter dem Originaltitel „The Wonderful Wizard of Oz“ erschienen ist.



Novecento Schauspielhaus Salzburg – Foyer

Am 4. Oktober 2008 fand die Premiere von Alessandro Bariccos Monolog Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten – im Schauspielhaus Salzburg – Foyer – statt. Der beste Freund Novecentos, ein Klarinettist, erzählt in Rückblenden die Geschichte eines musikalischen Genies, das es nicht schafft, das Schiff zu verlassen, auf dem er geboren wurde.


Anja Hilling: Monsun. Schauspielhaus Salzburg

„Alles ist Scheiße“, zieht sich wie ein roter Faden durch Anja Hillings Stück „Monsun“. Die österreichische Erstaufführung besticht durch eine rasche Abfolge kompakter Szenen auf minimalistischer Bühne: ein Laufsteg, auf, hinter, unter dem die Akteure die Zuschauer mit diszipliniertem Spiel in Atem halten.


“Die Zähmung der Widerspenstigen” in der Salzburger Elisabethbühne

Der Mann ist der Herr, das Haupt. Die Pflicht der Frau gegenüber ihrem Herrn ist es ihm zu dienen. Willkommen in Shakespeares Wunderwelt der Geschlechterrollen. Und doch: so ganz heil war auch damals die Welt nicht, denn Katherina unterwirft sich diesem Frauenbild nicht. Sie ist zänkisch, wild und kämpferisch – ein wahrer Greuel für ihre männlichen Zeitgenossen.







image_pdfimage_print