toihaus

„Mohr im Hemd“ – Othello als schmackhaftes Dessert

Das Toihaus Salzburg bringt Shakespeares berühmtes Drama um Liebe, Eifersucht und Intrige mit einem Tanzpaar, einem Schauspiel-Duo und zwei Musikern in 60 Minuten auf die Bühne, ohne dabei wichtige Details der doch sehr komplexen Handlung auszulassen. Eine unkonventionelle, äußerst amüsante Adaption der großen Tragödie.


toihaus Salzburg: „Small Size – Big Citizens“

Von 31. Jänner bis 2. Februar 2012 findet erstmals in Salzburg ein internationales Arbeits-Treffen von „Small size, big citizens“ – „Kleine Größe, große Bürger“ statt. Zwölf europäische Theatermacher und -Veranstalter werden im Rahmen dieses von der EU geförderten Projektes Erfahrungen über die neuesten Entwicklungen des Kleinkindertheaters (0 – 6 Jahre) austauschen.


„Krampusito“ – eine diabolische Performance im Toihaus

Ein Krampus aus Tirol und sein südamerikanisches Pendant treffen im Toihaus aufeinander und treiben in einem „’Horrorstück‘ für Kindsköpfe“ ihre Späße. Markus Rupert aus Österreich und Felipe Salazar aus Costa Rica tanzen, singen und kämpfen zu heimische Klängen und indianischen Totenklagen. Virtuos begleitet Gudrun Raber-Plaichinger das höllische Treiben auf ihrer Elektro-Violine.


„Nachtaktiv“ – Saisonbeginn im Toihaus Salzburg

Zwei junge Damen laden zu einem turbulenten Streifzug durch diverse Nachtclubs ein. Sie erzählen von einer gemeinsamen Paris-Reise, von diversen Männerbekanntschaften, von ihren Wünschen und Sehnsüchten. Ein amüsanter, etwas surrealer Einblick in die Gedankenwelt zweier Nachtschwärmerinnen.


„Die Landkarten der Schatten“ – Gastspiel ARBOS im Toihaus

Im Rahmen des 12. europäischen & internationalen Gehörlosen Theaterfestivals fand im Toihaus die Salzburg-Premiere dieses Dramas des bosnischen Dichters Dževad Karahasan statt. Die Dichterfürsten Goethe und Kleist treffen sich im Salon der Johanna Schopenhauer zu einem Kampf um die Dichterkrone. Ein spannender Dialog für gehörloses und hörendes Publikum.


„Feed and bleed“ – eine außergewöhnliche Tanzperformance im Toihaus

Kann man ein technisches Verfahren, mit dem man Atomreaktoren im Notfall kühlt (Feed and bleed), als unterhaltsame Produktion auf die Bühne bringen? Den beiden Tänzerinnen und Choreografinnen Cornelia Böhnisch und Katharina Schrott gelingt dies, indem sie eine wundersame Welt voll berührender Bilder entstehen lassen, eine Geschichte vom Werden und Vergehen.


Toihaus Theater – das Special

„High in Versailles“ – mit diesem Titel präsentierte sich die Toihaus-Compagnie in den Monaten Februar/März und begeisterte mit seinen musikalischen, tänzerischen und schauspielerischen Einlagen das Publikum. Nun steuert das Theater den krönenden Abschluss an und präsentiert sich in einem „Toihaus Special“.


Mach dir dein Theater selbst

So lautete das Motto des ersten Theaterworkshops für Studenten am Toihaus Theater. In Insgesamt Sieben Einheiten lernen die Teilnehmer die unterschiedlichen Genres – Tanz, Schauspiel und Musik kennen.


„HIGH IN VERSAILLES“ – Toihaus Salzburg

Am Hofe Ludwig des XIV. findet ein glanzvolles barockes Gartenfest statt. Zur Unterhaltung der geladenen Gäste wird die Ballettkomödie „Die Lästigen“ von Jean Baptiste Molière (1622-1673) und Jean-Baptiste Lully (1632-1687) gegeben. Das gesamte Toihaus-Ensemble gestaltet diesen unterhaltsamen Abend voller Überraschungen.


BIM BAM 2011 TOIHAUS Salzburg

Die 3. Internat. Theaterwochen für Klein(st)kinder von 16.1. bis 13.2. 2011 richten sich an ein ganz junges Publikum, an Kinder ab eineinhalb Jahren. Zehn Theaterstücke aus ganz Europa sind zu diesem in Österreich einzigartigen Theaterfestival geladen.


TOIHAUS „Kirschblüte auf Apfelbaum“

Was haben das japanische Nō-Theater und eine österreichische Volksmusikveranstaltung gemeinsam? Yoko Yagihara, eine Japanerin in Österreich, und Markus Rupert, ein österreichischer Tourist in Japan, versuchen darauf eine Antwort zu geben. Fremdartiges und Vertrautes vermischen sich in dieser Performance mit Musik und Tanz.


„Who the fuck is Alice“ – Toihaus Theater Salzburg

Das Toihaus startet mit einer „Wunderland-Performance“ in die neue Spielzeit. Susanne Lipinski und Pascale Staudenbauer lassen uns teilhaben an ihren Sehnsüchten, ihren Problemen, aber auch an ihrer Lebensfreude. Es entstand eine faszinierende Performance, eine Mischung aus Tanz, Comedy und Musik.


Erdäpfel-Brezn-Supp`n aus dem TOIHAUS

„Erdäpfel-Brezn-Supp’n kann ich mir überall machen“ behauptet Susanne Lipinski in ihrer Solo-Kochshow, denn als Exil-Österreicherin überkommt sie manchmal das Heimweh nach einem kleinen Dorf im Salzburger Land.