Claire Douglas: Girls Night

Claire Douglas

Claire Douglas | Foto: Penguin Verlag © Paolo Ferla

Claire Douglas: Girls Night

Autorin: Claire Douglas
Titel: Girls Night – Nur eine kennt die Wahrheit
Aus dem Englischen von Ivana Marinovic´
ISBN: 978-3-328-11037-8
Verlag: Penguin Verlag
Erschienen: 24.04.2024

Klappentext:

Beste Freundinnen auf dem Weg zu einer unvergesslichen Party. Doch nur eine kehrt zurück.
Zwanzig Jahre ist es her, dass Olivia auf einer verlassenen Landstraße einen tragischen Verkehrsunfall verursacht hat. Zwanzig Jahre seitdem ihre drei besten Freundinnen, die mit im Auto saßen, mitten in der Nacht spurlos vom Unfallort verschwanden. Noch immer muss sie sich den vorwurfsvollen Blicken der Angehörigen und den Gerüchten der Kleinstadt stellen. Dabei kann sie sich selbst an nichts erinnern.

Journalistin Jenna Halliday scheint Olivias letzte Hoffnung auf die Wahrheit, denn sie soll über den Fall, der ganz Großbritannien in Atem gehalten hat, in ihrem True-Crime-Podcast berichten. Bei ihren Recherchen trägt Jenna immer neue Geheimnisse ans Licht. Ist es möglich, dass die verschwundenen Mädchen Opfer eines grausamen Verbrechens wurden? Und was, wenn die Gefahr noch lange nicht gebannt ist?

Anni Lemberger

Rezension von Anni Lemberger

November 1998: Die 18-jährige Olivia Rutherford war an diesem Abend mit dem Fahren dran, sie nippte nur an einem Glas Wein, während ihre Freundinnen in Alkohollaune als Mitfahrerinnen lauthals sangen. Regen und Nebel setzten ein, da passierte es: Die unerfahrene Lenkerin verlor die Herrschaft über ihr Auto, weil sie einem Hindernis ausweichen musste.  Als Olivia aus ihrer Bewusstlosigkeit erwachte, waren ihre Freundinnen verschwunden und sie war in der Lenksäule mit ihren Beinen eingeklemmt.

Zum 20. Jahrestages des Unfalls macht sich die Investigativjournalistin Jenna auf in die Kleinstadt, in der 1998 drei der vier Freundinnen spurlos verschwanden und nie mehr auftauchten. Was ist auf dem gefürchteten  „Devil Korridor“ damals wirklich passiert?

Jenna macht Nachforschungen und löst dadurch unerklärliche Ereignisse aus. Einige Leute glauben, dass Außerirdische dafür verantwortlich sind. In der Nähe von Stafferbury gibt es nämlich Megalithen, die von Aliens besucht werden sollen.

Allmählich bricht die rational denkende Jenna eine jahrelang andauernde Mauer des Schweigens auf, erfährt Unglaubliches und bringt sich selbst in große Gefahr, denn die einzige Überlebende des Unglücks hütet ein bitteres Geheimnis.

Die beiden Protagonistinnen dieses Thrillers könnten unterschiedlicher nicht sein – und doch verbindet sie nach einer ersten Begegnung eine verständnisvolle Sympathie.

Eine der Protagonistinnen ist Jenna, die von ihrer Chefin die einmalige Chance bekommt, in einem sechs Teile umfassenden Podcast über diesen mysteriösen Fall zu berichten. Sie geht dabei ganz einfühlsam auf die Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt zu und versucht durch Interviews mit Angehörigen, Freunden und Bekannten der verschwundenen Mädchen, nähere Informationen zu bekommen. Zuerst trifft sie auf eine Mauer des Schweigens und auf große Skepsis, aber sie gibt nicht auf und kann zunehmend das Vertrauen der betroffenen Menschen gewinnen. Dabei erfährt sie auch, dass der als „Cold Case“ geführte Akt wieder geöffnet wurde und die Polizei erneut ermittelt. Durch das Interview mit dem ermittelnden Beamten kommt sie ihm näher und arbeitet mit ihm zusammen. Als Jenna in Stafferbury eine Unterkunft benötigt, trifft sie auch auf den etwas unheimlich wirkenden, aber dennoch sehr freundlichen Vermieter der Wohnanlage Jay. Er ist gerne bereit, ihr ein Interview zu geben, denn er kann ihr viel über die Kleinstadt erzählen, auch wenn er erst ein Jahr nach dem Unfall hierhergezogen ist.

Die zweite Protagonistin ist Olivia, das Einzige, noch in der Stadt lebende, am Unfall beteiligte Mädchen. Ob die verschwundenen Mädchen noch leben, ist ja nicht bekannt. Immer noch ist sie mit ihrem Freund Wesley zusammen, ohne mit ihm aber zusammenzuleben. Diese Beziehung überdauerte zwar das tragische Ereignis, kühlt aber immer mehr ab. Olivia konnte sich seit ihrem Unfall weder von ihrer Mutter noch von ihrem Freund emanzipieren, weil sie anfangs aufgrund ihrer schweren Verletzung von der Pflege beider abhängig war. Sie arbeitet nach wie vor auf dem Gestüt ihrer Mutter mit und lebt seit ihrem Unfall sehr zurückgezogen. Neben ihrem Freund Wes und ihrer Mutter hat sie sich mit dem Sonderling Ralph angefreundet, der ihr nach dem Unfall das Leben gerettet hat. Als dieser tot in der Nähe seines Wohnwagens aufgefunden wird, hat sie auch noch ihren einzigen Freund verloren.

Durch den regelmäßigen Kontakt zur Journalistin Jenna beginnt Olivia aber auch zunehmend, ihre Beziehung mit Wesley zu hinterfragen. Schließlich hat sich Wesley in jüngerer Zeit ganz massiv verändert.

Die Autorin hat ihr Buch so aufgebaut, dass sie regelmäßig zwischen ihren beiden Protagonistinnen hin und her springt und es in tageweise Kapitel einteilt. Die Geschichte wird von Jenna in der Ich-Perspektive erzählt, die uns als Erzählerin durch das Buch begleitet. Als besonderes Höhepunkt in diesem Buch gibt es einen dritten Bereich, der anfangs so gar nicht in die Handlung zu passen scheint. Er ist kursiv geschrieben und berichtet von einer Jugendclique, die Urlaub in Thailand macht. Erst ganz am Schluss fließt dieser Teil, wie vom Leser erwartet, in die Handlung ein und führt zu einem nachvollziehbaren, aber dennoch überraschenden Ende.

Ich habe schon lange keinen derart spannenden Thriller mehr in den Händen gehabt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Glücklicherweise hatte ich keine Termine, die ich einhalten musste. Deshalb empfehle ich das Buch allen, die mit dem Lesen anfangen wollen, denn es ist schwer möglich, das Buch vor der letzten Zeile wegzulegen.

Ich musste echt aufpassen, nicht schon am Ende des Buches nachzuschlagen, um die Lösung zu finden. Aber das hätte eh nicht viel gebracht, weil man für das Verständnis des Epilogs den Rest des Buches kennen muss.

Am Ende des 400 Seiten starken Buches offenbart Olivia ein gut gehütetes Geheimnis. Leider wird sie dieses Geheimnis mit ins Grab nehmen, egal, wie viele Jahre es noch dauert. Neben Olivia kennen dieses Geheimnis nur die Leser und Leserinnen dieses fantastischen Thrillers.


Dorfgockel

Sie schätzen die Buchkritiken in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft)! Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Views: 7

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Claire Douglas: Girls Night"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*