Offener Brief zur Sbg. Landeshymne

Christoph Janacs | Foto: © 2023 Karl Traintinger

Christoph Janacs | Foto: © 2023 Karl Traintinger

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann Haslauer!
Sehr geehrte Frau Landeshauptmann-Stellvertreterin Svazek!

Bezugnehmend auf den Bericht in den SN vom 10. Juni „Eine neue Hymne für das Land?“ möchte ich folgende Dinge festhalten:

* Ein Textdichter, der kriegsverherrlichende Gedichte schrieb, und ein Komponist, der mit Brieffreunden von der Judenvernichtung träumte – ist es das, was es zu verteidigen wert ist?

* Eine fragwürdige Landeshymne gesetzlich zu verankern und damit zu tabuisieren und jede Diskussion darüber abzuschmettern – ist das Ihr Demokratieverständnis?

* Wenn bei Umfragen viele Salzburger/innen über die erste Strophe der Landeshymne nicht hinauskommen (sofern sie diese überhaupt fehlerfrei zitieren können) – wie „tief verwurzelt und identitätsstiftend“ ist sie dann tatsächlich?

* Wer sich text- und historisch-kritisch z. B. mit Hymnen auseinandersetzt und diese zur Diskussion stellt – wieso wird er/sie dann immer reflexartig als „links“ bezeichnet und ihm/ihr ein „Tribunal der politischen Korrektheit“ vorgeworfen?

Kopfschüttelnd und verärgert grüßt Sie

Christoph Janacs
Mitherausgeber und Co-Autor von „O du mein Österreich“ Christoph Janacs
A-5081 Niederalm, Dorfstraße 29

Dorfzeitung.com

Die Dorfzeitung abonnieren

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Freunde helfen durch ein Zeitungsabo (Steady-Mitgliedschaft). Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE



Views: 116

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Offener Brief zur Sbg. Landeshymne"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*