„West Side Story“ – Broadway-Feeling im Großen Festspielhaus

Leonard Bernsteins Musical-Klassiker, eine moderne Version von Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“, begeisterte bei der Salzburg-Premiere am 11. Februar 2014 in der dynamischen und mitreißenden Originalchoreographie das Publikum im vollbesetzten Haus.

Von Elisabeth Pichler.

BB Promotion hat sich auf die Produktion von originalgetreuen Musicals spezialisiert. Das Unternehmen aus Mannheim konnte die Erben von Jerome Robbins, Leonard Bernstein und Stephen Sondheim, die für Choreographie, Musik und Text verantwortlich zeichneten, überzeugen, ihm die Rechte zur Vermarktung der „West Side Story“ außerhalb der USA zu übergeben. Auch wenn das Stück nicht für ein amerikanisches Publikum bestimmt ist, wird es auf Englisch und mit in New York gecasteten Darstellern aufgeführt. Bemüht um größtmögliche Authentizität gibt im Orchestergraben ein harter Kern von acht amerikanischen Musikern den lokal engagierten Orchestermitgliedern das Tempo vor. Die Inszenierung wirkt frisch wie bei der Uraufführung im Jahre 1957, die elektrisierenden Tanzsequenzen begeistern durch absolute Perfektion.

Die große Bühne im Festspielhaus wird beherrscht von hohen, schwenkbaren Holzgerüsten mit Balkonen und zahlreichen Feuerleitern. Im Hintergrund sind Schwarz-Weiß-Projektionen von New Yorker Straßenszenen zu sehen. Die Rivalität zwischen den Jets, weißen Jugendlichen aus der West Side, und den Sharks, puerto-ricanischen Einwanderern, ist von der ersten Minute an greifbar. Inmitten dieser latenten Gewaltbereitschaft ist die Liebe von Tony und Maria zum Scheitern verurteilt, sie werden zu unschuldigen Opfern eines Rachefeldzuges. Vergeblich versuchen Rachel Zatcoff und Thaddeus Pearson als junges Liebespaar, der Realität zu entfliehen. Beide beherrschen den doch so schweren, obwohl leicht klingenden Musical-Ton perfekt und bezaubern ganz besonders bei Klassikern wie „Maria“, „Tonight“ und „I Feel Pretty“. Charles South überzeugt in der Rolle des wilden Anführers der Sharks, Bernardo. In seinem roten Anzug wirkt er gewaltbereit und gefährlich, eine Mischung aus Zuhälter und Gigolo. Doch auch die Jets sind nicht zu unterschätzen, sie rächen sich bitter an seiner Schwester Anita, verkörpert von Penelope Armstead-Williams.

Über 900 Kandidaten wurden zum Vorsprechen, Vortanzen und Vorsingen nach New York geladen, alleine 190 für die beiden Hauptrollen. Die Glücklichen, die schließlich engagiert wurden, sind nun in ganz Europa auf den großen Bühnen unterwegs und begeistern Publikum und Kritiker mit einer atemberaubend getanzten und fabelhaft gesungenen Show. Regisseur und Choreograph Joey McKneely, der früher mit Jerome Robbins zusammengearbeitet hat: „Meine Aufgabe ist es nicht, irgendetwas an diesem Meisterwerk zu verändern, sondern vielmehr, es wieder zum Leben zu erwecken.“ Das Ergebnis ist ein atemberaubend professioneller Theaterabend, der mit der magischen Einheit von Gesang, Tanz und Musik auch nach über 50 Jahren das Publikum mitreißt. Ein Musical-Abend der Extraklasse, wie er in Salzburg nicht allzu oft zu erleben ist.

„West Side Story“ – The Original Broadway Classic. Book: Arthur Laurents. Music: Leonard Bernstein. Lyrics: Stephen Sondheim. Choreographie: Jerome Robbins. Director: Joey McKneely. Musical Supervisor and Principal Conductor: Donald Chan. Original BB Promotion production produced by Michal Brenner. Cast: Thaddeus Pearson, Rachel Zatcoff, Penelope Armstead-Williams, Mark MacKillop, Charles South.

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„West Side Story“ – Broadway-Feeling im Großen Festspielhaus"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.