„Borderlines“ – Theater- und Tanzfestival im Odeïon

OdeionFrühlingserwachen © Lessja Ukrainka Theater Kiew
Odeion

Frühlingserwachen © Lessja Ukrainka Theater Kiew

Sieben sehr unterschiedliche Aufführungen werden sich von 13. Februar bis 22. März 2013 mit dem Thema „Grenzüberschreitung: Was ist schon normal?“ beschäftigen. Reinhold Tritscher, künstlerischer Leiter des Odeïon Kulturforum Salzburg, präsentierte in einem Pressegespräch das umfangreiche Programm mit internationalen und regionalen Produktionen.

Von Elisabeth Pichler.

Zum Auftakt werden am 13. Februar in Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ die Gefühlswelten und Probleme Jugendlicher mit Schule, Eltern, Sexualität und Liebe thematisiert. Diese Koproduktion der Studiobühne EXTRA aus München und des Akademischen Russischen Nationaltheaters Lesja Urkainka in Kiew wird in deutscher, russischer und ukrainischer Sprache aufgeführt.

Odeion

Tagebuch eines Wahnsinnigen @ SebastianMarcovici

Die deutsche Abteilung am Nationaltheater RADU STANCA Sibiu, Rumänien, wird mit dem Einakter „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ von Nikolai Gogol vertreten sein. Tanz im intermedialen Raum verspricht Birgit Mühlmann-Wieser in „Grenzgänge/Borderlines 2“. Helene Weinzierls international überaus erfolgreiche Tanzperformance „habibi problem“ beruht auf einer wahren Geschichte und behandelt die Themen Homosexualität und Todesstrafe. Die Theaterperformance „Trauma“ der LAUBE sozial-psychiatrische Aktivitäten GmbH verarbeitet Erkenntnisse der psychischen Traumaforschung. Es ist dies der Versuch, psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren.

Michael Kolnberger inszeniert Ann-Christin Fockes „Himmel sehen“. Die Autorin beschäftigt sich mit dem historischen Thema der „Schwabenkinder“, die seit dem 17. Jahrhundert von ihren Eltern aus Vorarlberg, Tirol und der Schweiz zum Arbeiten nach Schwaben geschickt wurden, und setzt das Thema Arbeitsmigration, Menschenhandel, ökonomische Ausbeutung und Herrschaftsverhältnisse in die Gegenwart um. Im Anschluss an die Veranstaltungen wird zu anregenden Gesprächen mit Künstlern und Regisseuren geladen.

Die genauen Termine sind unter www.odeion.at aufrufbar. Auch die Karten können nunmehr online erworben werden. Ein Borderlines-Festivalpass ermöglicht den Besuch von drei Veranstaltungen zu einem besonders günstigen Preis: Normalpreis € 39, ermäßigt € 27.

 

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
Geb. 1946 in Salzburg,1964 Matura im Realgymnasium. Abiturientenlehrgang HAK. 2000 Ausbildung zur ehrenamtlichen Bibliothekarin und seither in der öffentlichen Bibliothek Hallwang tätig. “Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„Borderlines“ – Theater- und Tanzfestival im Odeïon"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.