„New Faces New Dances“ – zeitgenössischer Tanz im republic

Das von Susan Quinn und Michael Stolhofer im Jahre 2002 ins Leben gerufene Kurzfestival „New Faces New Dances“ bietet den Studenten des SEAD eine Plattform, ihr Talent und künstlerisches Potential unter Beweis zu stellen und ihre Arbeit vor Publikum zu zeigen. Am Sonntag, dem 26. Februar 2012, stellten Aliz Péter (Ungarn) und Douglas Jung (Brasilien) ihre aktuellen Choreographien im republic vor.

Von Elisabeth Pichler.

„Foreign forces“ betitelt Aliz Péter ihre Arbeit, in der „an Hand von physikalischen, chemischen und biologischen Gesetzmäßigkeiten und Regeln die naturwissenschaftlichen Strukturbeispiele in Gruppen und Körperanweisungen übersetzt werden.“ Das klingt zwar abstrakt, doch ist diese 20minütige Performance überaus unterhaltsam. Erst präsentieren sich zwei Tänzer, eine junge Dame mit fließenden, lockenden Bewegungen während sich ihr männlicher Partner in Rausch und Ekstase tanzt, dann formieren sie sich mit dem Ensemble zu einer strengen Einheit: 4 Reihen zu je drei Tänzern. Diese Formation kommt ständig aus dem Gleichgewicht, denn durch die Bewegung eines Einzelnen, wird stets eine Kettenreaktion ausgelöst.

Nach der Pause wird auf der Bühne intensiv gefeiert und getanzt, obwohl Douglas Jungs Performance „No celebration“ etwas anderes erwarten lässt. Hier die eher sperrige Vorgabe: „Douglas Jung arbeitet in seinem neuen Stück am Konzept der Gemeinschaft. Ausgehend von Nietzsches ‚also sprach Zarathustra‘ wird die Idee des Übermenschen mit der spezifischen Erfahrung des eigenen  Körpers als ‚Nation einer einzelnen Person‘ verbunden.“ Doch auch diese 45minütige Choreographie ist durchaus geistreich und witzig. Mit todernstem Gesicht, die Augen von dunklen Sonnenbrillen verdeckt, irren 9 Tänzerinnen und 1 Tänzer über die Bühne, als wären sie auf der Suche nach einer Sonnenfinsternis. Schließlich gehen sie Verbindungen und Freundschaften ein, die Liebe kommt und geht, die Partner werden gewechselt, ein ewiger Kreislauf.

Aliz Péter und Douglas Jung, SEAD-Studenten mit Schwerpunkt Choreographie, konnten mit ihren Arbeiten das meist jugendliche Publikum begeistern und erbrachten den Beweis, dass zeitgenössischer Tanz mit einem Schuss Witz und Ironie sehr unterhaltsam sein kann.

New Faces New Dances“ – Künstlerische Gesamtleitung: Susan Quinn. Produktionsleitung: Maja Poturovic. Licht: Bernhard Schmidhuber sowie Tänzerinnen und Tänzer am SEAD.

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„New Faces New Dances“ – zeitgenössischer Tanz im republic"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*