„Dearly Departed“ – ein skurriles Südstaatenbegräbnis

Vor genau 50 Jahren trat die English Drama Group Salzburg mit zwei Einaktern von Edward Albee erstmals öffentlich auf. Mit einem Mini English Drama Festival wird in der ARGEkultur von 5. bis 10. Juni 2017 Geburtstag gefeiert.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Nachdem am 5. Juni die Pennyless Players aus Graz mit Yasmina Rezas Komödie „Art“ zu Gast waren, feierte die engagierte Salzburger Truppe am 6. Juni mit einer schwarzhumorigen Komödie von David Bottrell und Jessie Jones Premiere. Im Anschluss an die Vorstellung versammelten sich ehemalige Mitspieler auf der Bühne und stießen mit den Schauspielern auf weitere 50 Jahre English Drama Group Salzburg an.

Während Raynelle ihrem Mann beim Frühstück einen Brief seiner Schwester Marguerite vorliest, trifft diesen der Schlag. Nach 39 geduldig ertragenen Ehejahren hält sich die Trauer der Witwe in Grenzen. Nun heißt es, Vorbereitungen für ein würdiges Begräbnis zu treffen und die Familie um den Sarg zu versammeln. Die stets hungrige, einsilbige Tochter Delightful weicht nicht von der Seite ihrer Mutter, doch Hilfe ist von ihr keine zu erwarten.

Die Familienverhältnisse der beiden Söhne hingegen bergen enormes Konfliktpotential. Während Ray-Bud zum Ärger seiner Frau Lucille gerne einen über den Durst trinkt, ist Junior permanent pleite und muss sich mit seiner nicht zu Unrecht eifersüchtigen Frau Suzanne und drei lebhaften Kindern herumschlagen. Auch der arbeitslose Sohn der bigotten Marguerite ist alles eher als ein Musterknabe. Handfeste Streitereien sind also vorprogrammiert. Zur Totenwache tauchen dann auch noch jede Menge schrullige Nachbarn und Freunde auf. Nur der Reverend lässt auf sich warten.

Aufrufe: 0

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Dearly Departed“ – ein skurriles Südstaatenbegräbnis"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*