Theater (Off)ensive

„Kuss der Spinnenfrau“ – intimstes Sprechtheater

Manuel Puigs Roman aus dem Jahre 1976 wurde als Theaterstück, Film und Musical weltberühmt. Im OFF Theater inszeniert Alex Linse die berührende Geschichte zweier Häftlinge, die sich eine Gefängniszelle teilen müssen und mit gegenseitiger Ablehnung und Zuneigung zu kämpfen haben.



„Titus“ – Anatomie einer Abrechnung

Eigentlich wollte Alex Linse, künstlerischer Leiter der Theater(Off)ensive, William Shakespeares grausamstes und blutrünstigstes Bühnenstück „Titus Andronicus“ zur Aufführung bringen. Die aktuelle Flüchtlingsproblematik sowie die zunehmende Eskalation von Gewalt bewegten ihn und sein Ensemble dazu, Shakespeares Horrorszenario in die heutige Zeit zu übertragen. Die Premiere fand am 29. Oktober 2015 auf der Bühne im Shakespeare statt.


„Take (Off) again“ – Die Theater(Off)ensive hebt ab

Wer die kleine Bühne im Café Shakespeare kennt, wird es kaum für möglich halten, dass hier ein flottes Musical mit großer Besetzung (vier Damen und zwei Herren) und Live-Band stattfinden kann. Alex Linse und das engagierte Ensemble der Theater(Off)ensive überraschen das Publikum mit einer gelungenen Musikrevue, einer Fortsetzung des Bühnenhits „Take Off – Das Flugsical“ von 2011 auf der TriBühne Lehen


„Das Sissi Syndrom“ – Eine Notverstaatlichung

Die Uraufführung von Alexander Mitterers Farce, in der neben Kaiserin Sissi, Romy Schneider und dem Attentäter Lucheni auch die Bankenmisere eine wichtige Rolle spielt, fand am 12. März 2015 im TTZ Graz (Tanz & Theater Zentrum Graz) statt. Am 25. März 2015 feierte das temporeiche Stück, eine Koproduktion des Theaters Kaendace Graz und der Theater (Off)ensive Salzburg, auf der Bühne im Café Shakespeare Premiere.


„Undine geht“ – und kommt nicht wieder

Das Theater Kaendace Graz gastiert auf Einladung der Theater(Off)ensive von 28. bis 31. Jänner 2015 auf der Bühne im Shakespeare. Klaudia Reichenbacher übt als Meerjungfrau Kritik am patriarchalen Gesellschaftssystem. Berndt Luef begleitet den Monolog, einen Text der österreichischen Autorin Ingeborg Bachmann (1926-1973), einfühlsam am Vibraphon.


Mit Puccini und Butterfly atemlos durch die Nacht

Anja Clementi und Alex Linse von der Theater(Off)ensive feierten am 13. November 2014 mit sechs mutigen Premierengästen die Uraufführung von „Goodbye Puccini“, einer „absurd abgefahrenen Komödie oder Tragödie“. Wie versprochen geht die aufregende Fahrt in rasantem Tempo durch die Straßen Salzburgs. Ein völlig neues Theatergefühl stellt sich ein.


„Equus“ – eine mythische Gottheit

Auf der TriBühne Lehen feierte am 14.10.2014 Peter Shaffers 1975 mit dem Tony Award ausgezeichnetes Seelendrama Österreich-Premiere. Das Stück war bereits in Szekszárd (Ungarn) zu sehen und dort zeigte sich das Publikum begeistert von der intensiven Inszenierung (Alex Linse) dieser Koproduktion der Theater(Off)ensive mit der Deutschen Bühne Ungarn.


„Lovecrafts Vermächtnis“ – Spaß im Gruselkabinett

In der TriBühne Lehen fand am 17. April 2014 die letzte Premiere der Theater(Off)ensive vor der Sommerpause statt. Christine Winter, Diana Paul, Daniel Solymár und Thomas Hofer entführten das Publikum in die phantastische Welt des amerikanischen Horrorspezialisten H. P. Lovecraft (1890-1937).


„Insomnia“ – Im Traum ist alles möglich

Am 6. Februar 2014 fand in der TriBühne Lehen die Uraufführung der neuesten Produktion der TheaterOffensive statt.

Ein junges, spielfreudiges Ensemble entführte das Publikum mit viel Witz und Phantasie in ein absurdes Reich der Träume und Albträume.

Ein Bericht von Elisabeth Pichler.


„Plan B – Endlich Allein“ – Komödie von Uli Brée

Die Theater(off)ensive Salzburg brachte am 30. Oktober 2013 als Salzburger Erstaufführung den tragisch-komischen Monolog eines einsamen Mannes, der plötzlich durchdreht, auf die Bühne im Shakespeare. Das Publikum wurde in Geiselhaft genommen und fand die Stresssituation durchaus erheiternd.


„Hautnah“ – die Wahrheit kann wehtun

Die Theater (Off)ensive Salzburg bringt Patrick Marbers Theaterhit über ein nicht ganz jugendfreies „Bäumchen wechsle dich“-Spiel zweier junger Paare auf der TriBühne Lehen zur Aufführung. Die erfolgreich verfilmte Geschichte über komplizierte Liebesbeziehungen funktioniert mit einem tollen Ensemble auch ohne Hollywood-Glamour.


image_print