Über die taube und die hohle Nuss

Haselnusskerne, Mandelkerne | Foto: Karl Traintinger

Haselnusskerne, Mandelkerne | Foto: Karl Traintinger

Das Wort Nuss steht für eine Frucht mit harter Schale und dient als Sinnbild für etwas Geringes oder Nichtiges.

Michaela Essler

Eine Frucht mit harter Schale

Das Wort Nuss ist seit dem 8. Jahrhundert belegt und geht zurück auf germanisch *hnut- „Nuss“. Im frühen Mittelalter verwendeten die Menschen das Wort Nuss für ölhaltige Früchte, die essbar sind und eine harte Schale haben. So konnte mit Nuss die Haselnuss gemeint sein, die Mandel oder auch Pinienkerne.

Schon im Mittelalter war die Nuss ein Sinnbild für etwas Geringes oder Nichtiges. Aus dieser Vorstellung entstand der Ausdruck: eine taube Nuss.

Die taube und die hohle Nuss

In dem Ausdruck taube Nuss bedeutet taub nicht gehörlos, sondern nutzlos, leer, wertlos. Das Wort taub geht zurück auf germanisch *dauba-, das sich von indogermanisch *dheubh „rauchen, nebelig, verdunkelt“ ableitet. Die Grundbedeutung „verdunkelt“ bezog sich nicht nur auf Finsternis, sondern im übertragenen Sinn auch auf den verdunkelten Geist oder die verdunkelten Sinne. Daraus entwickelte sich die Bedeutung „umnebelt, stumpfsinnig, abgestorben, gefühllos“.

Mit der Bedeutung „gefühllos“ gebrauchen wir das Wort taub bis heute für gefühllose Körperteile, wie etwa: die Hände waren ganz taub von der Kälte. Die Germanen verwendeten dann das Wort taub für den fehlenden Gehörsinn., woraus sich die heutige Bedeutung „gehörlos“ entwickelte.

In dem Ausdruck taube Nuss hat sich die ältere Bedeutung „abgestorben, leer“ erhalten. Und da eine leere Nuss eine wertlose Nuss ist, konnte daraus die Bedeutung „wertlos, nutzlos“ entstehen. Das Gleiche gilt auch für die Variante: eine hohle Nuss.

Die Nuss in Redewendungen

Nicht erhalten haben sich die beiden Redewendungen: in die Nüsse gehen und: die Nuss vom Baum schwätzen.

Die Redewendung in die Nüsse gehen bedeutete „verloren gehen“ und begründet sich darauf, dass jemand in den Wald geht, um Haselnüsse zu sammeln, sich verirrt und verlorengeht. Und in der Redewendung die Nuss vom Baum schwätzen steht das Wort schwätzen für „sehr viel oder sehr lange reden“. Daher bedeutete die Nuss vom Baum schwätzen „so viel oder so lange reden, dass die Nuss vom Baum fällt“.

Noch mehr Wortgeschichten von Michaela Essler gibt es auf Instagram und Facebook.

Dorfzeitung.com

Die Dorfzeitung abonnieren

Die Dorfzeitung braucht eine Community, die sie unterstützt. Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben. Freunde helfen durch ein Zeitungsabo (Steady-Mitgliedschaft). Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 13

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Über die taube und die hohle Nuss"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*