Spektakuläres Finale der Sommerszene mit „TWERK“

twerk_website-150x150Der Franzose François Chaignaud und die Argentinierin Cecilia Bengolea, zwei Choreographen, die mit ihrem extrovertierten, kraftvollen und schweißtreibenden Stil im zeitgenössischen Tanz neue Maßstäbe gesetzt haben, begeisterten mit einer kurzweiligen Performance mit dem rätselhaften Titel „altered natives’ Say Yes To Another Excess – TWERK“ das Publikum im republic.

Von Elisabeth Pichler.

Die Oropax-Packung, die auf dem Sitz samt Programmzettel bereitliegt, lässt Schlimmes ahnen. Während zwei DJs vibrierenden Sound aus den Lautsprechern jagen – die Bässe sind in der Magengegend spürbar –, drehen sich drei Tänzerinnen und zwei Tänzer im schrillen Outfit wie Derwische zehn Minuten lang rhythmisch im Kreis. Die Armbewegungen, streng linear und rechtwinklig ausgeführt, sind beeinflusst von „Voguing“, einem Tanzstil, der in den 1960er-Jahren in Harlem, New York, entstanden ist.

Die Posen und Körperhaltungen erinnern dabei an Models. Nach dieser Drehorgie kehrt für kurze Zeit Ruhe ein, denn die Tänzer überraschen mit dem klassischen Ballett entnommenen Positionen und Pirouetten. Es folgt eine in rasendem Tempo durchgeführte Reflexion über populäre Tanzformen, vom Breakdance über Robot Dance bis hin zum exzessiven Popowackler-Tanz.

Die originellen Kostüme werden ständig gewechselt, vom Ganzkörper-Overall bis zu winzigen Dessous ist alles vertreten. Die spinnenartigen Beleuchtungskörper – Warnung: flackerndes Stroboskoplicht – reichen bis in den Zuschauerraum, mit dem Effekt, dass es kein Entrinnen aus diesem Wirbel aus Erotik, Ekstase und Exzess gibt. Während sich die Tänzer auf der Bühne verausgaben, sorgen die beiden DJs Elijah & Sikilliam mit aggressivem Sound für die passende Untermalung des bunten Treibens.

[vsw id=”55777615″ source=”vimeo” width=”425″ height=”344″ autoplay=”no”]

Die elektrisierende Mischung aus Musik und ausufernden Bewegungsformen begeisterte das Publikum. Viel Applaus für die fünf völlig unterschiedlichen Tänzerinnen und Tänzer sowie die beiden DJs.

„altered natives’ Say Yes To Another Excess – TWERK“ – Konzept und Choreographie: Cecilia Bengolea und François Chaignaud. Musik: DJ Elijah, DJ Skilliam. Performance: Èlisa Yvelin, Alex Mugler, Ana Pi, Cecilia Bengolea und François Chaignaud. Foto + Video: TWERK/ sommerszene

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Spektakuläres Finale der Sommerszene mit „TWERK“"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.