„Die schönsten Neurosen unserer Haustiere“ von John von Düffel

Die schönsten Neurosen unserer HaustiereDie schönsten Neurosen unserer Haustiere

Im Rahmen des Autorentheaterfestivals FREISPIEL untersuchte Autor und Regisseur John von Düffel mit Ensemblemitgliedern des Salzburger Landestheaters die Beziehung der Menschen zu ihren Haustieren. Das Ergebnis von vier Wochen Probenzeit fand am 16. März 2019 in Form einer humorvollen Werkstattinszenierung statt, die auch ernste Töne nicht aussparte.

Elisabeth PichlerVon Elisabeth Pichler

Genia hat eine Heimphobie, Wimmern und Winseln stressen sie total und so erfüllt sie sich den Traum vom großen Hund mittels Heim-App. Sie verliebt sich in die treuen Augen eines riesigen Hundes, der sogar weinen kann, und so zieht Chrissy bei ihr ein und sie jubelt: „Mich gibt es nicht mehr ohne Chrissy!“ Doch der 100-kg-Hund mit Winterspeck hasst Sport, will nur fressen, schlafen und fernsehen. Die Kommunikation zwischen den beiden will einfach nicht klappen und so wendet sich Genia an Dr. Dott, einen aus dem Fernsehen bekannten Hundeflüsterer. Dieser behandelt gerade Timmy, den berühmten Filmhund aus der TV-Serie „Fünf Freunde“, der von Ängsten und Depressionen gequält wird und von einer wilden Catwoman phantasiert. Im Vorzimmer von Dr. Dotts Tierhypnose-Praxis treffen die beiden Hunde aufeinander und verstehen sich sofort prächtig. Sie fordern weniger Bindung, weniger Abhängigkeiten und Futter ganz ohne Gefühlsduselei.

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere

Genia ist sichtlich angetan von dem charismatischen Dr. Dott und landet schließlich selbst auf dessen Couch. Das weckt bei Catwoman böse Erinnerung und sie beschuldigt den armen Timmy des Missbrauchs. Doch der ist gänzlich unschuldig, ist er doch nur die Zweitbesetzung des arroganten Timmy I, des größten Hundestars nach Lassie. „Mein Ziel war es“, so Düffel, „die Themen der #MeToo-Debatte auf unseren Umgang mit Haustieren zu übertragen. Denn schließlich liegt jeder Komödie ein ernstes Thema zugrunde, und Komödien sind eine gute Möglichkeit, sich einem Tabu zu nähern.“

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere

Christoph Wieschke nervt als verfressener, fauler Riesenhund seine Besitzerin Genia (Genia Maria Karasek). Timmy (Tim Oberließen) wird von der hyperaktiven Catwoman (Elisa Afie Agbaglah) gejagt und weiß lange nicht wieso. Marco Dott ist als Tierpsychologe davon überzeugt, jede Störung – ob nun bei Tier oder Mensch – in den Griff zu bekommen.

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere

Die mit einigen Songs aufgepeppte, auf 80 Minuten konzentrierte, tierische Komödie zeigt so einige Missverständnisse zwischen Tier und Mensch auf und macht sicherlich vorsichtiger im Umgang mit dem geliebten Haustier.

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere

Die schönsten Neurosen unserer Haustiere“ von John von Düffel. Uraufführung. Eine Harvey-Weinstein-Familiengeschichte. Inszenierung: John von Düffel. Bühne und Kostüme: Karin Rosemann. Musik und Video: Philip Hohenwarter, Matthias Peyker. Choreographie: Marco Dott. Mit: Genia Maria Karasek, Christoph Wieschke, Marco Dott, Tim Oberließen, Elisa Afie Agbaglah. Fotos: © Anna-Maria Löffelberger

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Die schönsten Neurosen unserer Haustiere“ von John von Düffel"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.