David Conti: Don Cavelli und die stille Stadt

Petersplatz Rom

Petersplatz Rom | Foto: Karl Traintinger

David Conti: Don Cavelli und die stille Stadt

Autor: David Conti
Titel: Don Cavelli und die stille Stadt – die siebente Mission
ISBN: 978-3-98690-528-6
Verlag: Dotbooks GmbH
Erschienen: November 2022

Buch beim Buchhändler ums Eck oder online bei einem österr. Buchhändler kaufen >

Klappentext:

Auf dem Petersplatz werden die Proteste von Erzkonservativen immer lauter: Die Kirche muss endlich zur alten Ordnung zurückkehren!

Gleichzeitig betritt der älteste Ritterorden der Welt erneut das Spielfeld der Macht – was plant der Großmeister der Malteser, und worauf bereitet sich in einer Villa am Comer See der Enkel des Diktators Mussolini vor?

Geschichtsprofessor und Vatikanbewohner Don Cavelli ahnt wie so viele andere noch nichts von der dunklen Verbindung dieser Ereignisse – einzig die Journalistin Vera Ciola ist überzeugt, dass sich auf der Insel Malta eine Verschwörung zusammenbraut, die die Gesetze der Welt neu ordnen soll.

Niemand außer Cavelli kann ihr bei den brisanten Nachforschungen helfen … doch immer mehr beschleicht ihn die eiskalte Angst, dass manche Türen besser verschlossen geblieben wären!

Anni Lemberger

Rezension von Anni Lemberger

Amilcare, reicher Besitzer einer Villa am Comer See, weiß erst seit dem Jahr 2000 wer der Geber seines Vornamens ist: Nämlich sein Großvater „Benito Amilcare Andrea Mussolini“, 11 Jahre lang Diktator in Italien und Erfinder des Faschismus. Wurde aufgrund der Taten des Duce seinem Enkel verschwiegen, wer Pate für seinen Namen stand?

Amilcare beginnt sich für seinen Großvater zu interessieren und dabei erfasst ihn zunehmend Stolz auf den Duce. So nimmt er schließlich auch den Nachnamen Mussolinis an. Und wie sein Großvater weiß er auch, dass es notwendig ist, sich mit dem Vatikan gut zustellen.

Im Vatikan hingegen rumort es ganz gewaltig. Der Kirche laufen die Gläubigen davon – und der Großmeister des Malteser Ordens, von Hoogstraaten, hat auch schon eine Lösung, wie er die Kirche retten kann.

Aber etwas von Hoogstraaten´s geheimer Rettungsaktion sickert durch, denn die Journalistin Vera Ciola bittet den Vatikanbewohner und Historiker Don Cavelli um Unterstützung, denn in der maltesischen Hauptstadt Valletta soll etwas „Großes“ geplant sein.

Beide machen sich auf den Weg nach Malta und begeben sich durch ihre „Schnüffelei“ in große Gefahr.

Ein grandioser Vatikankrimi um geheime Machenschaften und Intrigen. Der Autor, ein Kenner des Vatikans, hat hier einen sehr spannenden fiktiven Krimi geschrieben mit realem historischen Hintergrund.

Die historischen Ereignisse sind gut recherchiert, die Abläufe des Romans sind gut nachvollziehbar und flüssig zu lesen. Wer mit dem Lesen beginnt, sollte etwas Zeit einplanen, denn es ist schwierig das Buch vor der letzten Seite aus der Hand zu legen. Absolut gelungen und lesenswert.


Dorfgockel

Sie schätzen die Buchkritiken in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft)! Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Visits: 4

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "David Conti: Don Cavelli und die stille Stadt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*