Winterfest 2010 – Resümee

Foto: Magdalena Lepka

Foto: Magdalena Lepka

Sechs Wochen voller Emotionen, Begeisterung, Akrobatik, Poesie, Überraschungen und viel Lachen sind nun vorbei. Die Zeltstadt im Volksgarten wird abgebaut – Escarlata Circus fährt mit seinem Minizelt wieder ab nach Spanien, die Wagenburg von Cirque Aïtal macht sich auf den Weg zurück nach Frankreich, die Künstler der Tiger Lillies Freakshow verteilen sich wieder in alle Himmelsrichtungen und das Spiegelzelt wird in seinem großen, himmelblauen Danspaleis-Truck zurück nach Amsterdam transportiert.

Im Mittelpunkt des Jubiläumsjahres 2010 standen heuer der Schritt vom Fest zum Festival und die damit einhergehende Internationalität der Circus-Compagnien und Besucher.

Nach 132 Veranstaltungen mit zahlreichen lokalen und internationalen
Künstlern und Standing Ovations können wir folgendes Resümee verzeichnen:

Auslastung der Zelte

Theaterzelt – »The Tiger Lillies Freakshow«: *79%*
Spiegelzelt Danspaleis – 31 Veranstaltungen: *75%*
Escarlatazelt – Escarlata Circus: *100%*
Circuszelt – Cie Akoreacro: *100%*
– Cirque Aïtal: *100%*

Foto: Magdalena Lepka

»The Tiger Lillies Freakshow«

hat mit ihren Balladen an die Menschen am Rande der Gesellschaft zum Nachdenken angeregt und durch das Hervorheben der außergewöhnlichen Fähigkeiten der Freaks begeistert und berührt. Die Grenzen zwischen normal und anormal wurden verwischt – die Kleinen waren ganz groß und die Hässlichen ganz schön.

Entzücken und Begeisterung haben die Vorstellungen im Circuszelt der *Cie Akoreacro* und des *Cirque Aïtal* beim Publikum hervorgerufen. Mit atemberaubender Akrobatik, wunderschönen Geschichten und tollen Bildern haben sie eine eigene Welt ins Circusrund gezaubert, welche die BesucherInnen ins Schwärmen brachte.

Der kleine, feine *Escarlata Circus* mit seinen Vorstellungen für maximal 49 Personen ging mit 8 Zusatzveranstaltungen in die Verlängerung. Durch ihren sehr speziellen Charme hatte die polarisierende Vorstellung »Devoris Causa« die LiebhaberInnen skurriler Komik und subtilen Humors auf seiner Seite.

Unsere Jubiläumsüberraschung, das *Spiegelzelt Danspaleis* hat in jeder Hinsicht sein Publikum wie auch die KünstlerInnen bezaubert, begeistert und überzeugt. Ein Wunsch für das Winterfest 2011 hat sich manifestiert – dass das Spiegelzelt erneut als Bühne für lokale und internationale Künstler den Volksgarten Salzburg mit seinem historischen Flair bereichert.

Insgesamt konnte das Winterfeist *31.400 BesucherInnen* verzeichnen,
9.000 mehr als im Vorjahr.

Einnahmen Verteilung Winterfest 2010
Eigenfinanzierung: *76%*
Subventionen: *9,5%*
SponsorInnen: *14,5%*

Die Einnahmen bei »The Tiger Lillies Freakshow« sind um € 40.000,- hinter der Budgetierung und das Spiegelzelt um ca. € 25.000,-. Alle anderen Gruppen liegen im Planbudget.

Da die exakten Zahlen der Ausgaben noch nicht vorliegen, ist die Winterfest-Bilanz vorerst noch offen. Ein Minus bleibt auf jeden Fall, welches sich wie folgt erklären lässt:

Das Winterfest 2010 verzeichnete ein BesucherInnenzuwachs von beinahe
50%, das Budget stieg um ca. 30% an. Bei den Subventionen gab es allerdings keine relevante Steigerung (von 86.000,- auf 91.000) aber einen Rückgang der Sponsoreneinnahmen um € 50.000,-. Der Kartenverkauf brachte erhöhte Einnahmen von plus € 215.000,- im Vergleich zum Vorjahr.

Dies hinterlässt dennoch ein Minus vor den finalen Zahlen, vor allem deshalb, weil bei der Tiger Lillies Freakshow weniger Besucher als kalkuliert kamen.

Zukunft

Für die Zukunft muss erreicht werden, dass der Bund das Winterfest wieder unterstützt, weitere GroßsponsorInnen müssen akquiriert werden und es sind Gespräche mit den örtlichen SubventionsgeberInnen (Stadt und Land Salzburg) zu führen, da das Winterfest mittlerweile nachweislich einen wesentlichen wirtschaftlichen Gesamtnutzen für Stadt und Land generiert.

Foto: Magdalena Lepka

Das *Winterfest 2011* wird sich bei positiven Finanzierungsgesprächen so gestalten, dass wir die heurigen Wege weiter bestreiten wollen: zwei Hauptzelte mit Platz für je 500 BesucherInnen, ein kleines „Spezialzelt“ und das Spiegelzelt Danspaleis. Zudem wollen wir rund um den Volksgarten Weiher einen stilvollen Kunsthandwerksmarkt installieren.

Wenn wir jedoch außer dem Kartenverkauf keine zusätzlichen Finanzierungszuwächse erreichen, werden wir an eine Redimensionierung denken müssen. Dies würde allerdings für Salzburg einen inhaltlich und wirtschaftlich bedauerlichen Rückschritt bedeuten.

Dennoch starten wir motiviert ins Jahr 2011! Nach diesen sechs intensiven, aber schönen und bereichernden Wochen ist es dem Winterfest ein großes Anliegen, seinen BesucherInnen, KünstlerInnen, FörderInnen und MedienpartnerInnen zu danken – für das Vertrauen, die Unterstützung und die Motivation, die zum Gelingen dieses wundervollen Festivals beigetragen hat.

Wir freuen uns auf eine schöne und erfolgreiche Fortsetzung im nächsten Jahr – das Winterfest 2011 öffnet am 24. November 2011 erneut seine Tore wenn es im Volksgarten wieder heißt: Manege frei…

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr Georg Daxner und das Winterfest-Team

Presseaussenung Winterfest 2010
Eva Zagorova

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Winterfest 2010 – Resümee"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.