Monty Roberts in Salzburg

© Anita Zander - Fotolia

© Anita Zander - Fotolia

„Ich möchte die Welt ein bisschen besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe!“

Dieses Motto hat sich Monty Roberts, der 74-jährige amerikanische Pferdeflüsterer, zum Lebensziel gemacht. Am 10.4. war es auch in Salzburg so weit: der Meister und Begründer des „Horsemanship“, also das respektvolle Ausbilden von Pferden, gab eine Vorstellung der Extraklasse in der Salzburgarena. Die Veranstaltung war ausverkauft; jung und alt aus der Familie der Pferdefreunde waren anwesend, viele Deutsche wurden eigens in Bussen nach Österreich gekarrt.

Vier Pferden wurde an diesem Abend große Ängste genommen. Zuerst wurde einer jungen unberittenen Quarterhorsestute die Angst vor Sattel und Reiter genommen. Nach dem obligatorischen Join—Up und dem Follow-Up, bei dem sich das Pferd vertrauensvoll an die Fersen des Ausbilders heftet, brauchte Roberts gerade mal 20 Minuten, bis das Pferd Sattel und Reiter trug.

© Anita Zander - Fotolia

Die zweite Stute, Darlene, musste üblicherweise sediert werden, um ihre Hinterhufe beschlagen zu können. Laut Monty Roberts entstehen solche Unarten wie Austreten bei der Hufpflege dadurch, dass die Hand sofort weggezogen wird, sobald das Pferd auch nur zuckt. Auch Hiebe in den Bauch halten es nicht davon ab, es bekommt noch zusätzliche Angst vor Bauchberührungen. Darlene gab nach einer halben Stunde die Hinterhufe bereitwilliger als zuvor.

In der halbstündigen Pause wurden Roberts Bücher und das von ihm entwickelte Dooley-Halfter verkauft; auch gab er geduldig Autogramme. Gleich nach der Pause kam die junge Stute Savannah in den Round Pen; sie hatte furchtbare Angst vor Plastikgeraschel. Mit Roberts Hilfe konnte sie kurze Zeit später über eine Plastikplane gehen.

© Cezary Gwozdz - Fotolia

Während das Publikum auf das letzte Pferd wartete, erzählte Monty Anekdoten aus seiner Kindheit, seinen Erfahrungen mit Österreich (wunderschön, aber kalt) und seinen Deutschkenntnissen, die sehr unterhaltsam waren. Nachdem das letzte Pferd Scany von einem anhängerhassenden zu einem verladefreundlichen Pferd wurde, brach der Bann.

Das Publikum, wegen der Pferde mit Applaus eher vorsichtig, gab minutenlang Standing Ovations. Der Wunsch, die Welt besser zu hinterlassen, als er sie vorgefunden hat, wurde von Mr. Roberts voll und ganz erfüllt!

(Astrid Müller)

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

1 Kommentar zu "Monty Roberts in Salzburg"

  1. Raphaela Vital | 15. April 2011 um 07:03 |

    Ich habe von Monty Roberts einmal einen Fernsehbeitrag gesehen, es ist wirklich sehr beeindruckend, wie dieser Mann mit Pferden umgehen kann!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.