Kerstin Gier: Silber. Das erste Buch der Träume

gierkestinAutor: Kerstin Gier
Titel: Silber. Das erste Buch der Träume
Verlag: FJB Verlag Frankfurt am Main 2013
411 Seiten, gebunden im Hardcover
Ab 14 Jahre
ISBN: 978-3-8414-2105-0

Ein Buchtipp von Astrid Müller.

INHALT
Liv Silber, 15 Jahre alt, ist frustriert: sie und ihre kleine Schwester Mia ziehen nach England, um bei ihrer Mutter Ann Matthews in einem Cottage zu wohnen. Da sie in den letzten Jahren immer wieder umgezogen sind, da die Eltern getrennt leben und noch dazu jedes Jahr woanders arbeiten, ist die Vorfreude auf die neue Schule und neue Freunde sehr gering.

Doch es kommt anders: die Mutter ist schwer in einen reichen Londoner verliebt, daher ziehen sie sofort in die Stadt, die Kinder des selben, Grayson und Florence (Zwillinge), sind über die bevorstehende Verbindung alles andere als „amused“, noch dazu gehen die beiden mit Liv und Mia in die selbe Schule, die alterwürdige Frognal High. Die ersten Nächte gestalten sich daher für Liv sehr traumreich…doch eines Nachts träumt sie anders als sonst: in einem Londoner Friedhof trifft sie ihren künftigen Stiefbruder Grayson mit dreien seiner Freunde: dem dummen Jasper, dem schönen Arthur und dem geheimnisvollen Henry.

Bei einem dunklen Ritus, in dem die vier eine dämonische Entität um eine neue helfende Person anflehen, fällt Liv versehentlich mitten auf eine Art Altar und damit ist ihr Schicksal besiegelt.
Als sie aufwacht und im Laufe des Tages immer mehr Anzeichen darauf hindeuten, dass der Traum wirklich passiert ist, beginnt Liv an ihrem gesunden Verstand zu zweifeln…und daran, ob man Träume wirklich aktiv beeinflussen kann.

Zusammen mit dem geheimnisvollen Henry, ihrer schlauen Schwester Mia und einer mysteriösen Blog-Schreiberin namens Secrecy macht sie sich auf die Suche nach Türen, Träumen und dem Geheimnis des Traumdämons…und nach ihrer großen Liebe.

MEINUNG:
Der erste Band der neuen Trilogie von Kerstin Gier nach der Edelsteinreihe (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün) ist spannend, humorvoll und führt den Leser hinein oder auch zurück in die oft verworrene Gefühlswelt einer schlauen und hoffnungslos verliebten Teenagerin.

Das Buch ist, einmal angefangen, kaum mehr wegzulegen. Die Sprache ist ans Alter der Zielgruppe angepasst. Was ich allerdings vermisst habe, ist die bildliche Vorstellbarkeit der einzelnen Personen und Szenarien, was jedoch gut versprachlicht wurde, waren die Stimmungen.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, die ich hoffentlich auch so begierig und gespannt verschlingen werde.

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Kerstin Gier: Silber. Das erste Buch der Träume"

Hinterlasse einen Kommentar