E. Wallnöfer: Märzveigerl und Suppenbrunzer

Märzveigerl_Umschlag.indd Autor: Elsbeth Wallnöfer
Titel: Märzveigerl und Suppenbrunzer. 555 Begriffe aus dem echten Österreich.
Verlag: 2014 Anton Pustet, Salzburg
Umfang: 224 Seiten, Format 13,5 cm x 21,5 cm, Hardcover
Preis: € 24,00
ISBN: 978-3-7025-0749-7
Buch beim Pustet-Verlag bestellen>

Ein Buchtipp von KTraintinger.

Klapptext:
Wegweiser in Sachen Heimat. Wo liegt die Österreichische Schweiz? Was macht der Nebelstecher? Was sehen die Ochsenaugen? Oder: Was passiert auf dem Tatort Hohe Warte? Antworten auf diese und andere Fragen, die Sie sich bestimmt noch nie gestellt haben, finden Sie in diesem kleinen Vademecum. Daheim auf dem Sofa oder tatsächlich unterwegs in Österreich zu vergangenen oder noch lebendigen exotisch-ethnografischen Ereignissen und Geschichten; Ob Fremdenführer, Kulturpolitiker, Journalist, Architekt oder einfach nur Reisender in Sachen Heimat, ­dieses Buch führt Sie hinein in die bunte Welt ­kultureller Besonderheiten, regionaler Eigentümlichkeiten austriakischen Charmes.

Bahö ist ein Begriff, der ursprünglich aus dem Rotwelschen, einer Gaunersprache, kommt. In Ostösterreich bis ins Salzburgische hinein und in den Süden bis Kärnten kennt man das Wort, das Lärm, Krach, Wirbel, Aufsehen bedeutet.

Plumage: Zu Bettzeug sagt man auf Altwienerisch auch Plumage. Der Begriff kommt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Gefieder. Die wienerische Anwendung rührt wohl daher, dass man Bettzeug eben mit Federn befüllte.

Buchbesprechung:
Dieses Buch kann all jene Menschen begeistern, die Freude an alten und zum Teil vergessenen Ausdrücken haben, die durchaus einmal zur gängigen Umgangssprache gehörten. Die Begriffe sind wie in einem Lexikon alphabethisch geordnet und können so einfach nachgeschlagen werden. Es macht aber auch Spaß, die “Märzveigerl und Suppenbrunzer” quasi als Kurzgeschichtenbuch zu lesen!

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "E. Wallnöfer: Märzveigerl und Suppenbrunzer"

  1. Bernd Salomon Bernd Salomon | 4. August 2014 um 21:39 |

    Köstlich, den Ausdruck “Suppenbrunzer” haben ich ja überhaupt noch nie gehört!

Hinterlasse einen Kommentar