„Sonny Boys“ – einst die „Kings of Comedy“

sonny-boys

Mit Neil Simons Broadway-Klassiker präsentiert das Schauspielhaus Salzburg eine rasante Komödie mit treffsicheren Pointen und spitzfindigem Wortwitz. Die tragikomische Geschichte über die Hassliebe zweier ehemals gefeierter, doch jetzt fast vergessener Komiker steht auch zu Silvester am Programm und garantiert einen heiteren Rutsch ins Jahr 2019.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Das Komikerduo Willie Clark und Al Lewis war 33 Jahre ganz groß im Showgeschäft. Vor elf Jahren haben sie sich im Streit getrennt und seitdem kein Wort mehr miteinander gewechselt. Willie lebt zurückgezogen in einem heruntergekommenen Appartement und wird von seinem Neffen und Agenten jeden Mittwoch mit Lebensmittel und der neuesten Ausgabe der „Variety“ versorgt. Dank bekommt er dafür keinen, denn Willie hätte viel lieber einen neuen Job. Sein letztes Engagement, eine Werbekampagne für Chips, hat er in den Sand gesetzt, weil er sich den Namen einfach nicht merken konnte.

Als ein Fernsehsender den berühmten Doktorsketch des Duos für eine geplante Jubiläumsshow bringen will, lässt sich ein Zusammentreffen der beiden Sturköpfe kaum vermeiden. Al, der bei seiner Tochter wohnt, reist aus New Jersey an und ist entsetzt über den verwahrlosten Zustand seines ehemaligen Freundes. Obwohl sie beide eigentlich voll dagegen sind, beschließen sie, es noch mal miteinander zu versuchen.

Sie betonen, dass sie es nur für den armen Ben machen,da dieser sonst Probleme mit dem Sender bekäme. Bereits der Probenbeginn gestaltet sich äußerst schwierig, denn der penible Al gestattet seinem Kollegen nicht die kleinste textliche Veränderung. Dass die Fernsehaufzeichnung auch nicht reibungslos verlaufen wird ist vorhersehbar.

Marcus Marotte, Olaf Salzer

In Pyjama und Bademantel sitzt Willie Clark (Marcus Marotte) in seinem schäbigen Appartement mit einer trostlosen Tapete aus den 70er-Jahren (Ausstattung: Isabel Graf, Agnes Hamvas) und sekkiert seinen armen Neffen (Bülent Özdil), bis dieser Herzstechen bekommt. Sein früherer Partner Al Lewis (Olaf Salzer) ist ein besonnener, eher ruhiger Zeitgenosse. Ein Wunder, dass die beiden es so lange auf der Bühne miteinander ausgehalten haben. Nicht nur die beiden Herren sind in die Jahre gekommen, auch ihr berühmter Doktorsketch mit der aufreizenden, strohdummen, dafür vollbusigen Krankenschwester (Christiane Warnecke) wirkt ziemlich angestaubt.

Bülent Özdil (Ben Silverman)

In der nostalgisch angehauchten Inszenierung von Maya Fanke brillieren Marcus Marotte als Choleriker und Olaf Salzer als feiner älterer Herr mit Durchblutungsstörungen. Ein kongeniales Duo,das seine Rivalitäten lustvoll zelebriert und das Publikum damit bestens unterhält.

Olaf Salzer (Al Lewis)
Marcus Marotte (Willie Clark)
v.l.n.r.: Bülent Özdil (Ben Silverman), Marcus Marotte (Willie Clark)

„Sonny Boys“ Komödie von Neil Simon. Regie:Maya Fanke. Ausstattung: Isabel Graf, Agnes Hamvas. Mit: Marcus Marotte, Olaf Salzer, Bülent Özdil, Christiane Warnecke. Fotos: Jan Friese

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Sonny Boys“ – einst die „Kings of Comedy“"

Hinterlasse einen Kommentar