Weihnachten – Ein Fest mit vielen Namen

Stille Nacht Kapelle

Stille Nacht Kapelle - Oberndorf | Foto: Karl Traintinger| Dorfbild.com

Weihnachten ist ein Fest, für das sich in den Sprachen vielfältige Benennungen finden. Der Bogen spannt sich von den heiligen Nächten über die Christmesse hin zum Geburtstag.

Michaela Essler

Von Michaela Essler

Die Bezeichnung Weihnachten begegnet im deutschen Sprachraum erstmals im 12. Jahrhundert mit der Formel ze den wīhen nahten „an den heiligen Nächten“. Das Wort wīh „heilig“ wurde für Dinge und Personen verwendet, die dem göttlichen Bereich angehörten und denen mit religiöser Verehrung begegnet wurde. Die Formulierung heilige Nächte deutet darauf hin, dass das Fest wohl mehrere Tage andauerte. Mit der Zeit wurden die beiden Worte zu einem Wort zusammengezogen, sodass unser heutiges Weihnachten entstand.

___STEADY_PAYWALL___

Im Englischen wurde das Fest nach der großen Christmesse benannt, die an diesem Feiertag um Mitternacht abgehalten wurde und nach der anschließend die Weihnachtsfeierlichkeiten begannen. Wie im Deutschen begegnet auch im Englischen die Bezeichnung æt Cristes mæsse „zur Christmesse“ erstmals im 12. Jahrhundert. Cristes mæsse war ursprünglich eine Bezeichnung für einen bestimmten Tag, wurde jedoch bald auch für die Zeit vor dem Festtag verwendet. Auch im Englischen wurden die beiden Worte mit der Zeit zusammengezogen und es entstand das heute bekannte Christmas.

Im Schwedischen und Dänischen steht das Wort Jul für Weihnachten, das ursprünglich das vorchristliche Mittwinterfest bezeichnete. Als sich das Christentum in Skandinavien ausbreitete, wurde das vorchristliche Mittwinterfest zum Weihnachtsfest umgedeutet. Erhalten hat sich jedoch die alte Bezeichnung, die auf das Fest zur Geburt Christi übertragen wurde.

Im Italienischen geht die Bezeichnung für Weihnachten auf das lateinische Wort für Geburtstag natalis dies zurück. In Rom wurde das Fest bereits im 4. Jahrhundert gefeiert und als dies natalis Christi „Tag der Geburt des Christus“ bezeichnet. Die lateinische Formel dies natalis Christi wurde mit der Zeit gekürzt und es entstand die heute bekannte italienische Bezeichnung Natale.

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Michaela Essler
Mag. Dr. Michaela Essler, 1966 in Salzburg geboren, studierte Allgemeine und Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft an der Paris-Lodron-Universität Salzburg und promovierte im Fach Indogermanische Sprachwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Absolventin des Österreichischen Journalisten-Kollegs am Kuratorium für Journalistenausbildung Salzburg

Kommentar hinterlassen zu "Weihnachten – Ein Fest mit vielen Namen"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.