Schuldzuweisungen

Hochwasser

Vor einigen Tagen hat es in der Stadt Hallein im Salzburger Tennengau nach einem Starkregen eine dramatische Hochwassersituation gegeben. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus dem durch die Altstadt fließenden Kothbach ein reißender Fluss. Die Zerstörungen waren dramatisch.

Eigentlich sollte schon vor Jahren mit der Hochwasserverbauung begonnen werden. Sie hätte zum Ziel, derartige Katastrophen zu verhindern oder wenigstens zu entschärfen. Beeinspruchungen seitens des Naturschutzes haben den Baubeginn aber deutlich verzögert. Wie es jetzt ausschaut, kommen die Jahrhunderthochwässer wenigstens alle 10 Jahre. Der Klimaschutz lässt grüßen!

Wenn jetzt die Politik, allen voran BM Köstinger und LR Schwaiger mit dem Finger auf die “Schuldigen” zeigen, ist das nichts anderes als unangebrachter Populismus,

meint ein nachdenklicher Spaziergänger!

Wir sind sehr stolz auf die Community, die Dorfzeitung unterstützt! Zahlreiche Freunde und Mezäne helfen uns mit ihrem Abo (=Mitgliedschaft), unabhängig zu bleiben. Nur so kann weitestgehend auf Werbung und öffentliche Zuwendungen verzichtet werden. Da aber auch die Dorfzeitung Rechnungen bezahlen muss, ist sie auf Sie/ Dich angewiesen. Herzlichen Dank für Deine/ Ihre Mithilfe!
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Der Spaziergänger
Der Spaziergänger ist der Redaktion bekannt!

2 Kommentare zu "Schuldzuweisungen"

  1. Salzach Schiffer | 22. Juli 2021 um 11:49 |

    Politisches Kasperltheater von Menschen, die eindeutig zu wenig für den Klimaschutz unternehmen. Die Probleme haben erst begonnen, die Katastrophen werden noch häufiger werden!

  2. Österreich ist das Land der Lodenzwerge, ganz gleich wohin man schaut! Im Land der Freunderlwirtschaft geht immer ein Bisserl was, wie es so schön heißt.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.