„Cabaret“

Cabaret

Lassen Sie Ihre Sorgen zu Hause!

Im Mai letzten Jahres fand im Salzburger Landestheater die Premiere des Musicals „Cabaret“ (Musik: John Kander, Gesangstexte: Fred Ebb) in der Inszenierung von Andreas Gergen statt. Jetzt kommt es zur Wiederaufnahme im Zirkuszelt.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Das nostalgische Ambiente passt hervorragend und lässt die Erinnerungen an die turbulenten „Goldenen Zwanziger Jahre“ hochleben. Die lockere Stimmung des Kit Kat Klubs und flotte Musik begeisterten das Publikum bei der Premiere am 13. Mai 2022.

Marco Dott begrüßt als Conférencier die Gäste „Willkommen, bienvenue, welcome – im Cabaret, au Cabaret, to Cabaret!“ und stellt uns die frivole Gesellschaft des Kit Kat Klubs mit all ihren ganz speziellen Talenten vor. Der Star aber ist die englische Sängerin Sally Bowles, das aufregendste Geschöpf des Berliner Nachtlebens. Der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw lernt im Zug nach Berlin Ernst Ludwig kennen und hilft ihm bei einer kleinen Schmuggelei. Dieser empfiehlt ihm die günstige Pension des Fräulein Schneider und lädt ihn auf die Silvesterparty in den Kit Kat Klub ein. Dort lernt Clifford Sally Bowles kennen. Kurze Zeit später steht sie mit ein paar Koffern vor seiner Tür und „drängt sich mit Charme und Geschick in sein Leben“. Doch der „halbverhungerte“ Schriftsteller und die ehrgeizige junge Sängerin passen absolut nicht zueinander. Als Clifford nach Amerika zurückkehren will, um der ungewissen politischen Zukunft in Deutschland zu entrinnen, bleibt sie in Berlin und kehrt wieder in den Kit Kat Klub zurück. Auch ein anderes Paar muss der Politik wegen auf sein spätes Glück verzichten, denn die Heirat mit einem jüdischen Obsthändler könnte Pensionswirtin Schneider ihre Konzession kosten. Dass das Lied „Der morgige Tag ist mein“, von einer Kinderstimme gesungen, für Gänsehaut sorgt, ist wohl der Erinnerung an den achtfach oscarprämierten Spielfilm mit Liza Minnelli als Sally Bowles aus dem Jahre 1972 geschuldet.

Vor einem Jahr hieß es noch, dass nach der langen Spielpause eine leere schwarze Bühne, Stühle, Koffer, zwei Türen, wenige Requisiten, Discokugeln und ein goldener Flügel reichen, um mit einem spielwütigen Schauspielensemble ein tolles Musical auf die Bühne zu stellen. Jetzt im Zirkuszelt ist das mehr als genug. Das Orchester ist diesmal im Hintergrund zu sehen und muss sich nicht im Orchestergraben verstecken, da kommt richtig Cabaret-Stimmung auf. Die bunte Truppe der Kit-Kat-Klub-Girls umrundet immer wieder die Zirkusarena, mehr Nähe zum Publikum geht wirklich nicht. Der etwas steife Clifford Bradshaw (großartig wie immer Gregor Schulz) passt nicht zu der quirligen Sally (stimmgewaltig Patrizia Unger). Köstlich Britta Bayer und Axel Meinhardt als in die Jahre gekommenes, schüchternes Liebespaar. Julia-Elena Heinrich darf als lockeres Fräulein Kost Matrosen ohne Ende abschleppen. Matthias Hermann meistert die unangenehme Rolle des Ernst Ludwig mit der nötigen Härte. Grandios die Kit-Kat-Klub-Girls, wobei der muntere, gelenkige Bobby (Aaron Röll) und der wilde Texas (Josef Vesely) besonders reizvoll sind.

Das Versorgungszelt ist so elegant und doch gemütlich, dass man es nur allzu gerne ins Salzburger Landestheater mitnehmen würde. Tolle Stimmung und endlich keine Maskenpflicht mehr, ein wunderbarer Theaterabend, ganz wie früher. Ob „Kasimir und Karoline“, „Cabaret“, „Carmen“ oder „Peter Pan“, eine dieser Vorstellungen im Zirkuszelt sollte man unbedingt besuchen, denn großes Theater im Zirkuszelt wird es wohl so bald nicht wieder geben.

„Cabaret“ – Musik von John Kander / Gesangstexte von Fred Ebb. Buch von Joe Masteroff nach dem Stück „Ich bin eine Kamera“ von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood. Inszenierung und Raum: Andreas Gergen. Musikalische Leitung: Gabriel Venzago/ Wolfgang Götz. Choreographie: Josef Vesely und Kate Watson. Kostüme: Stephanie Bäuerle. Dramaturgie: Friederike Bernau. Mit: Georg Clementi/Marco Dott, Patrizia Unger, Gregor Schulz/ Skye MacDonald, Matthias Hermann/Maximilian Paier, Britta Bayer, Julia-Elena Heinrich, Axel Meinhardt/Christoph Wieschke, Martin Trippensee, Dominik Tiefgraber, Tina Eberhardt, Melanie Haberlander, Julia-Elena Heinrich, Steffi Regner, Kate Watson, Aaron Röll, Josef Vesely. Fotos: SLT/ Anna-Maria Löffelberger

„Cabaret“ – Willkommen im Kit Kat Klub! (2021) >

Sie schätzen die Theaterberichte in der Dorfzeitung?
Freunde helfen der Dorfzeitung durch ein Abo (=Mitgliedschaft). Wir sind sehr stolz auf die Community, die uns unterstützt! Auf diese Weise ist es möglich, unabhängig zu bleiben.
Starte noch heute den kostenlosen Probemonat!

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
“Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„Cabaret“"

Hinterlasse einen Kommentar